OLDENBURG In der Fußball-Kreisliga fanden am Wochenende fünf Spiele mit Oldenburger Beteiligung statt.

GVO II – Bloherfelde 1:1. In der ersten Hälfte entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor dem Wechsel wurde der agile Abbas im Strafraum der Bloherfelder gelegt, und Mudry verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 für GVO II. Nach der Pause hätten die Gastgeber bei drei Möglichkeiten in den ersten zehn Minuten erhöhen müssen. In der Folge spielte fast nur noch Bloherfelde.

Folge war der Ausgleich von San ebenfalls per Elfer (61.). Danach wurde es hektisch. Ammazolorso und Hartmann sahen auf Seiten von GVO II die Ampelkarte, doch die Gäste konnten daraus kein Kapital mehr schlagen. „Das Ergebnis war gerecht“, sagte GVO-Trainer Darius Mandok und sein Gegenüber André Löhner stimmte ein: „Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein.“

Ofenerdiek – Wahnbek 1:4. „Wir dürfen nichts mehr schönreden. Jetzt sind wir erstmal mitten drin im Abstiegskampf“, war sich SVO-Trainer Bodo Gucanin nach der neuerlichen Heimschlappe und nur vier Punkten aus acht Partien bewusst. Seine Elf ging durch ein Eigentor der Gäste in Führung, doch Wahnbek drehte das Spiel noch vor der Pause. Zudem sah SVO-Keeper Schwedland glatt Rot wegen Spieler-Beleidigung (30.), doch Wahnbek glich die nummerische Überzahl schon zehn Minuten später wegen Beleidigung eines Mitspielers aus.

Nach dem Wechsel versuchte der SVO alles, kämpfte, doch kam kaum zu zwingenden Einschussmöglichkeiten. „An der Einstellung liegt es nicht. Wir machen defensiv zu viele Fehler und nutzen vorne die Chancen zu wenig“, analysierte Gucanin.

Metjendorf – Medya 1:4. Auch von den Unruhen der vergangenen Woche hat sich Spitzenreiter Medya nicht beeindrucken lassen und eilt weiter von Sieg zu Sieg. Ferhat Tekce brachte die Gäste mit einem satten 25-Meter-Freistoß in Führung (25.), Rifat Akbas baute aus (32.). Nachdem Metjendorf verkürzt hatte, sorgten Dirk Struckmann (62.) und René Ostendorf (75.) für den verdienten Dreier. „Wir haben alles das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, lobte FC-Trainer Lutz Hofmann, der froh darüber war, dass er „ein faires Spiel mit einem souveränen Schiedsrichtergespann“ sehen konnte.

Scheps – Eintracht 4:0. „Das war in allen Belangen zu wenig“, zeigte sich SVE-Trainer Sascha Hagen nach der deutlichen 0:4-Schlappe enttäuscht. Schon nach 30 Minuten hatten die Gastgeber durch „positive Aggressivität“ (Hagen) Eintracht den Schneid abgekauft und mit 3:0 geführt. In der Folge schalteten die Ammerländer einen Gang zurück und verwalteten das Ergebnis. „In der Defensive fehlte uns durch den Ausfall von Björn Zielke – sonst Libero – die nötige Abstimmung“, analysierte Hagen.

Bümmerstede – Lehmden 3:0. Auch der BWB scheint die Querelen der vergangenen Woche gut überstanden zu haben und überholte durch den verdienten Erfolg den Gegner aus dem Ammerland in der Tabelle. Schon nach acht Minuten hatte Torben Schiborowski die Platzherren in Führung geschossen. In der Folge tat sich lange nicht viel, ehe Michael Darsow nach einer Stunde für die Vorentscheidung sorgte. Fünf Minuten vor Ende der Partie setzte Stephan Gehrmann den Schlusspunkt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.