OLDENBURG „Mit 60 Gästen war unser erstes Generationentreffen eine gelungene Premiere“, freute sich Organisatorin Christa Hamann nach der ersten Zusammenkunft der ehemaligen Boxabteilung des VfB Oldenburg im Gesellschaftshaus „Hundsmühler Krug“. „Mit einer solch guten Resonanz hatten wir zu Beginn nicht gerechnet“, fügte die ehemalige und langjährige Abteilungsleiterin des VfB hinzu und bemerkte: „Es hat uns allen sehr gefallen, und wir haben spontan beschlossen, es bereits im kommenden Jahr zu wiederholen.“

Die Premierengäste waren aus dem gesamten norddeutschen Raum angereist. So konnten u.a. die Gebrüder Leinigen, Jochen Dellas, die Gebrüder Bruns, Frank Deutscher, Siegmund und Menno Wiggers, Rolf Fascher, Rüdiger Förster, Holger Holtorf und Hans-Hermann Bünger begrüßt werden.

Viel zu erzählen hatte etwa der 86-jährige Herbert Freese, der aus der Zeit, in der der spätere Profi-Box-Europameister Hein ten Hoff beim VfB trainierte, berichtete. Zu den Gästen zählte auch der 78-jährige Siegfried Abzug, der von 1949 bis 1966 303 Kämpfe für den VfB bestritt. Für seine Leistungen und sein Engagement wurde er 1995 mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Amateurboxverbandes ausgezeichnet.

Im Jahr 2000 hat die Abteilung den Verein verlassen und ist seitdem unter dem fast gleichlautenden Namen Verein Für Boxsport (VFB) eigenständig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.