Oldenburg /Rotterdamm Deutscher Meister, EM-Bronze und nun auch noch die Silbermedaille bei der Junioren-WM in Rotterdam: Der Zweier ohne Steuermann mit Marcus Elster und Jan Hennecke hat vor wenigen Tagen eine starke Saison veredelt. „Wir haben uns von Rennen zu Rennen gesteigert“, blickt der 18-jährige Elster vom Oldenburger Ruderverein (ORVO) zurück.

Im Finale erwischten er und sein Lingener Partner Hennecke (18) einen tollen Start. Bis zur 1000-Meter-Marke hatte das Erfolgsduo vom Team Nord-West sogar geführt. Doch die favorisierten Europameister aus Griechenland ließen sich auf der Willem-Alexander-Baan auf der zweiten Hälfte nicht abschütteln. Um ihre Herausforderer zu schlagen, mussten die Griechen jedoch alles raushauen und eine neue Weltbestzeit rudern (6:32,51 Minuten), da das deutsche Boot ebenfalls enorm schnell unterwegs war (6:35:00). „Mehr war im Endspurt allerdings nicht möglich“, sagt Elster: „Mit Silber sind wir aber sehr zufrieden.“

Diese Einschätzung teilt auch Stützpunkttrainer Steffen Oldewurtel: „Bei der EM in Litauen haben die Griechen uns noch die Grenzen aufgezeigt. Dieses Mal lagen beide Teams lange Boot an Boot.“ Den „Rest der Welt“ haben Elster/Hennecke klar distanziert und ruderten mit fast zehn Sekunden Vorsprung auf das Boot aus Südafrika durch das Ziel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einmal mehr machte sich unter schwierigen Bedingungen bezahlt, dass die beiden Athleten seit Jahren ein eingespieltes Team stellen. Denn im Zweier kommt es laut Oldewurtel ganz besonders auf die Feinabstimmung im Boot an.

„Vor allem im Halbfinale gab es enormen Gegenwind und hohe Wellen“, berichtet Elster. Davon ließ sich das Duo aber nicht abschrecken und fuhr das Rennen konsequent und erfolgreich zu Ende. „Die intensive Vorbereitung hat sich ausgezahlt“, lobt Oldewurtel, der den Zweier fast vier Jahre lang trainierte: „Ich hatte das seltene Glück, ein echtes Ausnahmeboot zu betreuen.“

Die WM war die letzte große Regatta dieser ausgezeichneten Saison – Gelegenheit für die beiden Ruderer, sich nach vielen Wettkämpfen und Trainingslagern zu erholen. Ohnehin legt Elster nun erst einmal eine kleine schöpferische Pause ein und plant einen Australien-Aufenthalt. Dort will er ein wenig auftanken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.