Oldenburg Die Fußballer des SV Ofenerdiek, TuS Bloherfelde und FC Ohmstede III marschieren mit drei Siegen aus vier Spielen im Gleichschritt an der Spitze der 1. Kreisklasse. Dahinter tut sich schon eine Lücke von fünf Punkten auf. Auch am Tabellenende hat sich eine Dreiergruppe gefunden. Aufsteiger Tura 76, TuS Eversten III und der Türkische SV II warten noch auf den ersten Punktgewinn.

Krusenbuscher SV - SV Ofenerdiek 0:1. Auch Krusenbusch konnte den Spitzenreiter nicht stoppen. In einer eher chancenarmen Partie mussten beide Torleute vor der Pause je einmal ihr Können zeigen. Nach torloser erster Halbzeit sorgte Christian Nowak schließlich für den Favoritensieg. Mit seinem Freistoß aus gut 30 Metern ließ er KSV-Schlussmann Sven Birkenfeld schlecht aussehen. „Unser Sieg war auf jeden Fall verdient. Nowaks Freistoß hatte eine sehr merkwürdige Flugbahn und drehte sich von Birkenfeld weg“, nahm SVO-Co-Trainer Kai Lösekann Krusenbuschs Torwart in Schutz.

GVO II - TuS Bloherfelde 2:3. Nach den beiden klaren Niederlagen gegen VfL III (1:7) und Ohmstede III (2:5) zeigte GVO II eine deutliche Leistungssteigerung. Kurz nach der Pause lag die Elf von GVO-II-Trainer Stefan Janßen-Braje scheinbar aussichtslos 0:3 hinten. Mit dem 1:3 durch Jan-Mathis Maibaum erwachte aber bei den Osternburgern der Kampfgeist (78.). Nur sechs Minuten später erzielte Maibaum das 2:3. Danach hatte GVO II noch Chancen zum Ausgleich. „Am Ende war die Niederlage unglücklich. Schiedsrichter Walter Kadehandt hat sehr gut gepfiffen“, sagte Janßen-Braje.

Türkischer SV II - FC Ohmstede III 3:6. Die Ohmsteder hatten schon in der ersten Halbzeit den Deckel auf diese Partie gemacht. Die Mannschaft von Coach Ivo Pavlov führte 5:0, der Gegner war durch eine Rote Karte nach einer Notbremse dezimiert. Nach der Pause ließen die Gäste den TSV II herankommen. Nach einem bösen Foul von Turan Ozguer musste FCO-Spieler Mathias Groothoff ins Krankenhaus eingeliefert werden. TSV-II-Trainer Serkan Topcuoglu nahm den Sünder vom Feld und ließ seine Mannschaft zu neunt weiterspielen.

FC Ohmstede II - VfL III 1:1. Schon in der dritten Minute brachte Kevin Felsen die Gäste mit einem Foulelfmeter in Führung. Diesem Rückstand rannten die Ohmsteder bis Mitte der zweiten Halbzeit hinterher, dann schaffte Marius Chofor Asaba den Ausgleich und sicherte seinem Team den verdienten Punktgewinn. Die Partie musste in der zweiten Hälfte lange unterbrochen werden. Ohmstedes Dominik Witthake war mit VfL-Schlussmann Marc-Christian Thumann zusammengeprallt und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden.

Post SV - SV Eintracht II 6:2. Trotz des deutlichen Sieges war Post-Trainer Jo Alder nicht zufrieden. Seine Mannschaft führte nach einem Hattrick von Kai Rösler und einem Treffer von Ferhat Tekce beim Halbzeitpfiff 4:0. „Wir hätten zur Pause 7:0 führen müssen, aber unsere Chancenverwertung war einfach katastrophal. In der zweiten Halbzeit haben wir dann total nachgelassen“, schimpfte er.

Tura 76 - TuS Eversten II 1:3. Tura verschlief die Anfangsphase und verpasste so den ersten Punktgewinn. Die Gäste nutzten die Startprobleme des Aufsteigers eiskalt aus und führten schon nach 13 Minuten 2:0. Bei beiden Toren machte Tura-Keeper Bastian-René Janßen keine glückliche Figur. „Wir hatten Chancen ohne Ende“, sah Trainer Thomas Niemann die schlechte Chancenverwertung als Grund für die Niederlage.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.