OLDENBURG OLDENBURG/LBL - Um den Einzug ins Halbfinale des Kreispokals ging es am Wochenende auf Oldenburgs Fußball-Plätzen.

SW Oldenburg – TuS Bloherfelde 5:3 i.E. (2:2). Die erste große Pokal-Sensation sahen die Zuschauer am Freitagabend in Sandkrug, wo Kreisklassist SWO den Favoriten aus der Kreisliga nach Elfmeterschießen ausschaltete. „Wir haben hart gearbeitet und verdient gewonnen“, meinte SWO-Trainer Andreas Felsch. Die Gäste aus Bloherfelde kamen mit der aggressiven, aber fairen Spielweise der Gastgeber nicht zurecht und retteten sich nur glücklich durch das 2:2 von Ercan San ins Elfmeterschießen (85.). Dort vergab TuS-Stürmer Benny Junge, während alle fünf Spieler des SWO sicher verwandelten.

FC Ohmstede II – GVO Oldenburg II 4:2 i.E. (2:2). Die zweite Überraschung konnte der FCO II bejubeln. Nach dem man schon den FC Medya aus dem Wettbewerb geschmissen hatte, wurde nun die GVO-Reserve besiegt – und das extrem ersatzgeschwächt. „Jetzt wollen wir mehr und möglichst noch zwei Spiele dabei sein“, meinte ein zufriedener FCO-Coach Jörg Nauenburg. Sein Gegenüber, GVO-Trainer Andreas Siepe, fand anschließend deutliche Worte: „Es war nie einfacher in ein Pokal-Halbfinale einzuziehen. Der FCO II hat seine Sache gut gemacht, aber ich kenne das Team und weiß, dass dort jede Menge Leistungsträger gefehlt haben. Meine Spieler sind vom Kopf her Bezirksliga, von den Füßen Kreisklasse. Die Schonzeit ist vorbei, da muss jetzt einfach mal mehr kommen.“

Polizei SVTuS Eversten II 1:3. Der Platz in Eversten wurde gesperrt, wodurch die beiden Teams das Heimrecht kurzfristig tauschten. PSV-Torjäger „Anton“ brachte die Platzherren zwar in Front (27.), doch die Gäste aus Eversten glichen postwendend durch einen Foulelfmeter von Sebastian Strutz aus (29.). Sieben Minuten vor dem Wechsel sah dann TuS-Akteur Gordon Eilers die Ampelkarte, und es sprach alles für die Gastgeber. Doch nach der Pause war nicht viel von der Überzahl zu merken. Eversten konterte geschickt und sicherte sich somit verdient den Einzug ins Halbfinale.

Tura – VfL Oldenburg II 0:6. Einen nie gefährdeten Erfolg landete die hochfavorisierte VfL-Reserve. „Wir haben nicht gut gespielt. Das Ergebnis stimmt aber, und wir haben die Pflicht erfüllt. Mit Blick auf die anderen Ergebnisse ist klar, dass wir den Kreispokal unbedingt gewinnen wollen“, lautete das Fazit von VfL-Coach Detlef Blancke. Das Team aus der zweiten Kreisklasse zeigte eine gute kämpferische Vorstellung, während der VfL viele Chancen ausließ. Auf beiden Seiten wurde jeweils ein Elfmeter verschossen. VfLer Ruben Weiß sah Gelb-Rot (70.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.