In die Situation, einen ertrinkenden Menschen retten zu müssen, ist Patrick Hilse (19) bisher noch nicht gekommen. Doch Probleme hätte er damit nicht: Der Oldenburger ist DLRG-Rettungsschwimmer und unter anderem zuständig für den Wachdienst am Kleinen Bornhorster See.

Seine Leidenschaft gilt allerdings der Kinder- und Jugendarbeit der DLRG. Zweimal pro Woche trainiert Hilse die 7- bis 14-Jährigen im Schwimmen. „Doch nur mit Schwimmen allein kann man die Kinder oft nicht bei der Stange halten“, weiß er. Darum organisiert Hilse häufig Fahrten und Freizeiten für die jungen Schwimmer. „Wir machen Kanutouren, Schlittschuh-Lauf- Nachmittage oder Fahrten in den Harz“, zählt er auf.

Bis zu 40 junge Leute nehmen an solchen Veranstaltungen teil und haben dabei meistens eine Menge Spaß. „Die Freude der Kinder ist meine Motivation für die ganze Arbeit“, verrät der Tischler-Auszubildende, der seine Freizeit der DLRG widmet. „Außerdem ist es toll, den Mädchen und Jungen beim Schwimmunterricht etwas von meinem Wissen vermitteln zu können“, fügt er hinzu.

Ob Patrick Hilse auch in Zukunft die Jugend- und Kinderarbeit der DLRG betreiben kann, ist allerdings ungewiss. „Im August fange ich mit dem Zivildienst an, und wenn ich danach einen richtigen Job habe, könnte es schon zeitlich eng werden. So lange wie es geht, werde ich aber weiterhin junge Schwimmer trainieren, Fahrten organisieren und Wachdienst machen.“js

Patrick Hilse

Rettungsschwimmer

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.