OLDENBURG Nur haarscharf schrammte der Türkische SV in der vergangenen Saison am anvisierten Aufstieg in die Bezirksliga vorbei. Nach dem zweiten Platz hinter Meister SVE Wiefelstede in der regulären Saison hatte die Elf von Trainer Cumhur Demir schon ihr erstes Relegationsspiel um den Aufstieg gewonnen und benötigte nur noch einen Sieg. Doch der Abstieg des VfB II aus der Bezirksoberliga machte die Relegationsrunde bedeutungslos und bescherte dem ambitionierten TSV ein weiteres Jahr in der Kreisliga.

Dass die Demir-Elf von der Konkurrenz auch in diesem Jahr wieder ganz oben erwartet wird, ist daher nicht weiter verwunderlich. In Stürmer Flamur Demiri (TuS Bloherfelde) und Marko Ekmescic (Wahnbek) stehen zwar nur zwei Neuzugänge im Kader, diese verstärken die Mannschaft jedoch punktuell und werden für noch mehr Qualität im TSV-Spiel sorgen.

„Die beiden haben in der Vorbereitung sofort gezeigt, dass sie echte Verstärkungen sind und uns weiterbringen werden. Wir haben 19 Spieler im Kader – das reicht vollkommen aus“, analysiert Demir. Den Verein verlassen haben unterdessen Mustafa Abbas (Wahnbek), Maik Tümkaya (VfL Oldenburg II) und Kaan Gökerk (TuS Eversten).

Gerade in der Offensive suchen die personellen Möglichkeiten des TSV ihres Gleichen. In Flamur Demiri, Tarkan Demirtürk, Ertunc Sarigül und Harun Cabuk hat der Trainer gleich vier Spitzen in seinen Reihen, die jede Menge Tore garantieren dürften. Im Defensivbereich dagegen muss der TSV hoffen, von Verletzungen verschont zu bleiben. So stehen aktuell nur vier geschulte Abwehrspieler im Kader.

„Für uns gibt es eine klare Zielsetzung: einen Platz besser zu sein als in der letzten Saison“, betont Demir. „Uns ist aber bewusst, dass der Konkurrenzkampf sehr hart sein wird. Mit Bümmerstede, Rastede und Kickers Wahnbek haben wir starke Gegner, die ebenfalls Leistungsträger halten konnten und sich zusätzlich verstärkt haben“, weiß der TSV-Coach, der zudem von den Aufsteigern die eine oder andere Überraschung erwartet.

„Gerade bei Jeddeloh II und Brake II besteht die Möglichkeit, dass sie regelmäßig mit Spielern aus den Bezirksoberliga-Teams verstärkt werden. Funktioniert bei denen das Zusammenspiel innerhalb des Vereins, könnten sie oben mit mitspielen.“

DER KADER

Zugänge Flamur Demiri (TuS Bloherfelde), Marco Ekmescic (Kickers Wahnbek)

Abgänge Mustafa Abbas (Kickers Wahnbek), Maik Tümkaya (VfL II), Kaan Gökerk (TuS Eversten)

Kader Thorben Engelbart, Ehsan Tabar (Tor), Serkan Topcuoglu, Abdil Gürhan, Marco Ekmescic, Ericson Tamufor (Abwehr), Hakan Das, Cenk Gök, Oral Murad, Sinan Dönmez, Hussein Charour, Denis Masjukevic, Saiem Derman, Juri Mudry (Mittelfeld), Tino Rodehau, Flamur Demiri, Ertunc Sarigül, Harun Cabuk, Tarkan Demirtürk (Angriff)

Trainer Cumhur Demir

Obmann Metin Caki

Saisonziel Am Ende einen Platz besser dastehen als in der vergangenen Saison, als man hinter Aufsteiger Eintracht Wiefelstede und vor dem FC Rastede den Zweiter wurde

Titelfavoriten FCRastede, BW Bümmerstede, Kickers Wahnbek

Die Prognose

Der TSV hat die beste Offensive der Liga. Auch in der Defensive ist man gut besetzt. Hier könnte aber die fehlende Breite bei Verletzungspech zum Problem werden.

NWZ-Tipp: Neben BWB der heißeste Anwärter auf den Titel: Platz 2.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.