Oldenburg Endgültig abgesichert haben die Tischtennis-Spieler von BW Bümmerstede in ihrem letzten Saisonspiel den Bezirksoberliga-Klassenerhalt. Sie setzten sich gegen das abgeschlagene Schlusslicht SWO IV mit 9:4 durch. Der OTB steckt dagegen noch mitten im Abstiegskampf, hat durch ein 8:8 bei Meister MTV Jever II aber seine Ausgangslage im Finale um Relegationsrang acht verbessert.

BW Bümmerstede - SW Oldenburg IV 9:4. „Wir mussten noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren, um den nötigen Punkt zu holen“, erklärte BWB-Mannschaftsführer Wido Stucke. Den Bümmerstedern spielte dabei auch in die Karten, dass die Schwarz-Weißen auf den erkrankten Keanu Frers verzichten mussten. „So war es schwer, noch einmal richtig motiviert ins Spiel zu gehen“, musste SWO-Kapitän Alex Oleinicenko zugeben.

Im oberen Paarkreuz hatten die Gäste dennoch Vorteile, auch weil Bümmerstedes Stephan Sebens seiner Normalform hinterherläuft und sich sowohl Oleinicenko als auch Jan Huster geschlagen geben mussten. In der Mitte und unten gelang den Gästen aber kein einziger Zähler, so dass der Sieg der Bümmersteder letztlich souverän ausfiel.

Besonders spannend wurde es zwischen Andre Rings und Christian Naber, der beim 10:12 im fünften Satz seinen vierten Saisonsieg nur knapp verpasste. „Es war für uns eine harte und lange Saison, die viel Kraft gekostet hat. Die Leistung, Einstellung und Stimmung in den Spielen und auch beim Training waren hervorragend“, zog Stucke ein positives Saison-Fazit.

Für BWB punkteten Stucke/Daniel Trendelbernd, Andrej Geyer/Andre Rings, Stucke, Geyer (2), Trendelbernd (2), Markus Völkel und Rings. Für SWO IV waren Huster/Oleinicenko, Huster (2) und Oleinicenko erfolgreich.

MTV Jever II - Oldenburger TB 8:8. Im Kampf um den Relegationsrang zogen die Gäste noch einmal alle Register und setzten erstmals die beiden reaktivierten Malte Plache und Leon Buss gemeinsam ein. Für sie setzten Patrick Billu und Marvin Nebel aus. Buss blieb zwar ohne Einzelsieg, ermöglichte aber das Herunterrücken von Mischa Kalettka, der mit zwei Siegen im unteren Paarkreuz neben dem ebenfalls doppelt erfolgreichen Plache zum Garanten für das Remis wurde.

„Vor dem Spiel wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen“, erklärte Kalettka: „Nach einer 8:6-Führung hätte man sich aber noch mehr gewünscht.“ Das Ergebnis gehe aber in Ordnung. Durch Waddens’ Sieg gegen Rastede ist Rang sieben zwar nicht mehr erreichbar, der Punkt verbessert aber die Ausgangslage des achtplatzierten OTB vor dem letzten Spiel gegen Rechtsupweg deutlich. Auch wenn der Tabellenneunte noch gegen Rastede gewinnen sollte, reicht den Oldenburgern ein Punkt im letzten Spiel gegen die Ostfriesen.

Gegen Jever punkteten Lothar Rieger/Kalettka, Plache/Simon Buss, Plache (2), Simon Buss, Rieger und Kalettka (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.