OLDENBURG /JEVER Ohmstede holte gegen Jeddeloh ein 2:2. Ugor Özdemir erzielte beide Treffer für den FCO.

Von Jan Zur Brügge OLDENBURG/JEVER - Nur einen Punkt holten die Oldenburger Vetreter am vierten Spieltag der Fußball-Bezirksklasse.

FC OhmstedeSSV Jeddeloh 2:2. Die Gastgeber begannen engagiert und aggressiv. Die Manndecker Marius Asmus und Werner Schoel hatten die SSV-Offensive gut im Griff. Der Spitzenreiter setzte kaum Akzente. Erst nach und nach stellte sich Jeddeloh besser auf die Ohmsteder Spielweise ein. Sunny Umoru scheiterte aus spitzem Winkel am Außenpfosten. Mit ihrer ersten Torchance gingen allerdings die Ohmsteder durch Ugor Özdemir in Front (35.).

Erst nach der Pause reagierten die Gäste mit wütenden Angriffen. Jesko Lampe gelang schnell der Ausgleich (49.) und in Unterzahl (Gelb-Rot für Christian Jakobs, 63.) sogar die Führung (68.). Der FCO lockerte nun die Abwehr und wurde belohnt. Nach einer Ecke von Nico Lauterbach köpfte erneut Özdemir das 2:2 (75.). Der SSV drängte zwar noch aufs 3:2. Steffen Schwarting, Andre Sander und der eingewechselte Neuzugang Rock Malonga (GVO) versiebten aber beste Chancen. Ehle: „Ich bin sehr zufrieden. Wenn wir die nächsten Spiele nicht gewinnen, ist der Punkt aber nichts wert.“

FSV JeverTuS Bloherfelde 4:2. „Das war der traurige Höhepunkt. Wieder einmal hat uns fehlende Disziplin um den Erfolg gebracht“, erboste sich TuS-Coach Axel Wolff nach der unnötigen Pleite. In einem schwachen Spiel ging Jever in der ersten Hälfte zweimal in Front. Midi Kaval per Freistoß und Christian Fels nach einem kapitalen Fehler in der FSV-Abwehr glichen aber jeweils aus. Nach der Pause hatte Bloherfelde zunächst zwei gute Chancen, geriet aber durch einen fragwürdigen Elfmeter in Rückstand. Nachdem Alexander Neunaber (53.) und Kaval (73.) wegen Schiedsrichterbeleidigung Gelb-Rot gesehen hatten, besiegelte das 4:2 die Niederlage (75.). Wolff: „In dieser Woche wird Tacheles gesprochen.“

TuS EverstenTur Abdin Delmenhorst 0:2. Der Gastgeber bestimmte zunächst das Geschehen. Nachdem kurz zuvor ein Kopfball von Helmut Ubben von der Linie gekratzt wurde, scheiterte Kim Onken an der Latte (25.). Wenig später sah Mathias Krusche aber nach einer Notbremse Rot. „Eine harte Entscheidung“, so TSE-Coach Helmut Westerholt. Delmenhorst nutzte die Überzahl allerdings einfallslos nicht aus, und Eversten bekam die Chance zur Führung serviert. Helge Ommen scheiterte jedoch vom Elfmeterpunkt (65.). Stattdessen ging der Gast per Strafstoß in Front (70.). Nick Achter vergab die Chance aufs 1:1, und im Gegenzug machte Tur Abdin alles klar. Westerholt: „Da war eine Menge Pech mit im Spiel. Trotz langer Unterzahl wäre mehr drin gewesen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.