OLDENBURG Das Basketballprojekt läuft sehr erfolgreich. Auf Platz zwei kam die VfL-Fußballabteilung.

Von Heinz Arndt OLDENBURG - Über dem Basketball-Projekt des Oldenburger Turnerbundes (OTB) leuchten die „Sterne des Sports“: Es ist Sieger der dritten Sterne-Kampagne, die von der Volksbank und dem Stadtsportbund mit Unterstützung der NWZ veranstaltet wird. Die Siegerehrung erfolgte gestern in den Räumen der Volksbankzentrale an der Langen Straße. Gäste waren u.a. Schirmherr Rolf F. Müller, Vorsitzender des Sportausschusses im Stadtrat, sowie Jan Bayer, Oldenburger Sportler des Jahres 2005 und Vize-Europameister im Voltigieren.

Das Basketball-Projekt des OTB läuft seit 1998. In ihm werden Talente motiviert und gefördert, die den Verein zu einer festen Basketballgröße in Niedersachsen gemacht haben. Zudem wurde die Zahl der Aktiven von 150 auf 341 Spielerinnen und Spieler mehr als verdoppelt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf Platz zwei kam die Fußballabteilung des VfL Oldenburg mit dem seit 1974 laufenden Projekt „Mini-WM der Fußball-Jugend“. Kinder und Jugendliche tragen in Verknüpfung mit der jeweiligen Fußball-WM ihre eigene WM aus und treten als eine der an der Meisterschaft beteiligten Nationen auf.

Als Dritten ermittelte die Jury das Projekt des OTB „Geräteunterstütztes Muskelaufbautraining Fit für den Alltag“. Der OTB bietet dieses neue Angebot im Bereich Gesundheit und Prävention seit Oktober 2005 an und ist damit der erste Verein in Oldenburg und der dritte Klub in Niedersachsen mit einem derartigen Angebot. Innerhalb von neun Monaten traten 150 Mitglieder ein.

Mit dem Sonderpreis der Volksbank wurde der Fechtclub zu Oldenburg für sein Projekt „Vorurteilsfrei miteinander“ ausgezeichnet. Der Verein bietet Fechten unter der Leitung des im Rollstuhl sitzenden Fechtsportlehrers Wilfried Lipinski für breitere Bevölkerungsschichten sowie für Menschen mit Behinderung an. Seit August 2003 hat sich die Mitgliederzahl von 51 auf 85 erhöht.

Den vierten Platz teilen sich Seikenjuku Oldenburg mit dem Oldenburger Jugend-Cup, der Verein für traditionellen Budosport mit „Wir bringen die Jugend auf den Weg“ und die Versehrten- und Behinderten-Sportgemeinschaft Oldenburg mit Seniorensport sowie die SG Schwarz Weiß Oldenburg mit dem Oldenburger Junior-Cup.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.