American Football
Knights zum fünften Mal mit weißer Weste

Bild: Kevin Knoche
Brachte die Knights mit dem ersten Touchdown des Spiels in Führung: Ray Tiller (grünes Trikot)Bild: Kevin Knoche
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bad Zwischenahn /Oldenburg Wer hätte das vor einigen Wochen gedacht. Mit ihrem fünften Zu-Null-Spiel in dieser Saison erkämpften sich die Oldenburg Knights am Sonntag den vierten Platz in der Football-Regionalliga. Einzig Tabellenführer Hamburg Pioneers, gegen den die Knights in zwei Wochen ihr letztes Saisonspiel absolvieren, konnte ebenso häufig den Platz mit sauberer Weste verlassen. Allerdings machten sich die Gastgeber bei ihrem 27:0-Sieg gegen den Tabellenletzten Kiel Baltic Hurricanes II zunächst das Leben selbst schwer.

„In der ersten Halbzeit ist die Offense leider etwas zu arrogant aufgetreten und hat Kiel nicht ernst genommen. Nach der schnellen Führung lief erst einmal nicht viel zusammen“, war Trainer Holger Völling mit seiner Offensiv-Abteilung zunächst nicht zufrieden. „Da mussten wir in der Pause noch einmal ernste Worte finden und dann haben die Jungs auch ernst gemacht und dem Publikum noch einmal eine super Show geliefert.“

„Die Defense hat dagegen wieder einen souveränen Job gemacht“, so Völling. Diese hatte auch großen Anteil an der schnellen 7:0-Führung. Zunächst hatten die Oldenburger mit ihrer Offense das Spiel begonnen, konnten jedoch kein neues First Down erreichen. Aber kaum stand die Kieler Offense auf dem Platz, gelang Linebacker Alexander Koeln an der 15-Yards-Linie ein Steal und er brachte sein Team unmittelbar vor der gegnerischen Endzone wieder in Ballbesitz.

Diese Chance ließ sich das Duo Justus Marterer und Ray Tiller nicht nehmen. Mit einem Pass über 15 Yards bediente Marterer den Amerikaner, der den Ball in der Endzone sicher aus der Luft fischte und sein Team 6:0 in Führung brachte. Den Extrapunkt versenkte Jannik Birk. In der Folge gelang den Knights allerdings nicht mehr viel und es bedurfte einer deutlichen Kabinenansprache Völlings, um seine Jungs wieder auf Kurs zu bringen. Im dritten Viertel klappte es wieder besser und Alexander Röhrich trug mit einem Lauf über 20 Yards den Ball zum 13:0 über die Linie. Birk erhöhte auf 14:0.

Kaum hatte das vierte Viertel begonnen, lag der Ball erneut in der Kieler Endzone. Diesmal war es Quarterback Marterer, der den Ball selbst über die Linie trug. Zuvor hatte er eine Ballübergabe an Röhrich angetäuscht und war dann über 15 Yards selbst in die Endzone gelaufen. Da Birk zuvor umgeknickt war, übernahm diesmal Marcel Meier die Aufgabe, per Extrapunkt auf 21:0 zu erhöhen. Der letzte Touchdown zum 27:0-Endstand war dann eine exakte Kopie des vorherigen.

Das könnte Sie auch interessieren