Oldenburg /Badenstedt Die A-Juniorinen des VfL Oldenburg können das Final-Four-Turnier am 8. und 9. Juni um die Deutsche Meisterschaft nicht mehr erreichen. Am späten Sonntagnachmittag unterlagen die Handballerinnen des Trainergespanns Barbara Hetmanek und Silke Prante in ihrem Auswärtsspiel bei der HSG Badenstedt knapp mit 25:26 und verließen mit hängenden Köpfen das Feld.

„Wir werden die Mannschaft wieder aufbauen – heute Abend aber geht das noch nicht“, meinte Hetmanek im Anschluss an die Partie. Die VfLerinnen liegen in der Qualifikationsgruppe B mit 2:4 Punkten aus drei Spielen hinter der ungeschlagenen HSG (6:0), der die Teilnahme am Final-Four bereits sicher ist, auf Rang zwei. Bereits am Sonnabend war die dritte Mannschaft der Gruppe, der TV Hüttenberg, in Badenstedt angetreten, hatte dort 23:25 (10:11) verloren und rangiert mit 0:4 Zählern auf dem letzten Platz.

Die Oldenburgerinnen, die vor einer Woche in eigener Halle gegen Hüttenberg 20:17 gewonnen, aber gegen Badenstedt 19:20 verloren hatten, trumpften an diesem Sonntag zunächst stark auf. Bis zum Seitenwechsel hatte sich der VfL einen komfortablen 16:8-Vorsprung aufgebaut. Doch nach Wiederanpfiff versagten den Spielerinnen die Nerven. Obwohl die Trainerinnen ihr Team in der Pause zur Vorsicht ermahnt hatten, gab der VfL die Führung und damit einen möglichen Erfolg leichtfertig aus der Hand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Allen war bewusst, was für eine Chance wir vergeben hatten“, ärgerte sich Hetmanek. Als Ursache für den plötzlichen und unerwarteten Einbruch nannte die Trainerin die mangelnde Erfahrung ihrer jungen Spielerinnen. „Wenn wir mehr solche Spiele hätten, würden wir damit anders umgehen“, sagte Hetmanek.

Am 25. und 26. Mai steht im hessischen Hüttenberg das abschließende Spiel-Wochenende für die drei Teams an. Am Sonnabend treffen die Oldenburgerinnen auf die Gastgeberinnen. Auch wenn sie das Ticket für das DM-Endturnier nicht mehr lösen können, wollen sich die VfLerinnen mit einem Erfolg aus der Saison verabschieden. Das neue Ziel ist, zumindest den zweiten Platz zu behaupten.

VfL: Meyer, Eilers - Albertzarth 3, Schnell, Stapoisky Busse 4, Stapenhorst 1, Drewes 3, Heidergott 7/1, Böckmann 1, Blacha 1, Roller, L. Prante 5.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.