Oldenburg Zwei Zitterpartien hatten die A-Juniorinnen des VfL am Wochenende zu bewältigen. Zum Auftakt der Gruppenphase, in der es um den Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft geht, verbuchten die Oldenburger Handballerinnen am Sonnabend erst eine 19:20-Niederlage gegen die HSG Badenstedt. Tags darauf setzten sie sich in einer weiteren engen Partie 19:17 gegen den TV Hüttenberg durch.

„Wir haben gekämpft ohne Ende“, sagte VfL-Trainerin Barbara Hetmanek nach dem knappen Erfolg. Zur Pause stand es 8:8 – insgesamt war die Partie lange völlig offen. Erst in den letzten zehn Minuten drehten die Gastgeberinnen richtig auf und hatten eindeutig die besseren Nerven. Merle Heidergott übernahm Verantwortung und hatte mit zwei getroffenen Siebenmetern (51. und 55. Minute) sowie einem Feldtor zum vorentscheidenden 19:16 (59.) großen Anteil am Sieg. „Merle hat das Spiel für uns entschieden“, fiel dementsprechend Hetmaneks Würdigung aus. „Ich werfe sonst nie Siebenmeter, aber ich war mir sicher, dass ich sie rein mache“, freute sich Heidergott.

„Wir haben sensationell verteidigt und hatten zusammen mit Alex Meyer im Tor eine sehr starke Abwehr“, meinte Hetmaneks Trainerkollegin Silke Prante: „Hut ab.“ In den spannenden Schlussminuten hielt es die 220 Zuschauer nicht mehr auf den Plätzen. Ein ausdrückliches „Dankeschön“ richtete Hetmanek daher an die Fans.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Vortag hatte es trotz großen Kampfes nicht zu einem Erfolg gereicht. Die VfLerinnen liefen gegen die favorisierte HSG Badenstedt von Beginn an einem Rückstand hinterher, holten in der Schlussphase dann aber auf und kamen kurz vor Abpfiff noch zu einem 19:20 (8:11).

Eine „optimale Ausgangslage“ bilanzierte Hetmanek aus den Ergebnissen der beiden Partien für die noch anstehenden weiteren Gruppenspiele: „Wir hatten Baden-stedt am Rande einer Niederlage.“ Und genau dort treten die VfLerinnen am Sonntag, 12. Mai, als nächstes an.

VfL: Meyer, Eilers - Heidergott 4/2, Stapenhorst, Böckmann 1, Busse 3, Blacha 1, L. Prante 3, G. Prante, Albertzarth 3, Drewes 2, Schnell 1, Roller 1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.