Oldenburg Der nächste Bürgerbrunch der Oldenburgischen Bürgerstiftung findet am Sonntag, 26. Juni, ab 10 Uhr auf dem Schlossplatz statt – und dann immer jährlich am Sonntag nach dem Sommeranfang. „Wir haben uns jetzt für einen jährlichen, festen Termin entschieden“, sagte der Vorsitzende der Stiftung, Ex-Oberbürgermeister Dietmar Schütz am Mittwoch.

Zum vierten Mal werden dann für den Bürgerbrunch auf dem Schlossplatz 200 Tische aufgestellt, an denen sich Bürger zum Frühstück treffen – für einen guten Zweck. Ein Tisch für acht (maximal zehn) Personen kostet 50 Euro – Geld, das wie der Erlös der üppig bestückten Tombola der Bürgerstiftung zufließt, die damit kulturelle und soziale Projekte in Oldenburg fördert.

Die Stiftung stellt dafür zehn Brötchen pro Tisch, alles war für die Tischgemeinschaft zu einem tollen Frühstück sonst noch gehört, wird selbst mitgebracht – auch Kaffee oder Tee, Sekt oder Selters. Sollte der Kaffee zur Neige gehen, kann bei der Stiftung gegen eine Spende nachgefüllt werden.

So kommt man an die Tische

Tische für den Bürgerbrunch sind ab sofort buchbar unter Tel. 0180 6050400 oder online unter

Im Vorverkauf sind die Tische zu haben bei der OTM, Schloßplatz 16, der LzO, Schlossplatz 7-8, Buchhandlung Thye, Schloßplatz 21, Buchhandlung Isensee, Haarenstraße 20 und in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11.

Die Nordwest-Zeitung verlost wieder zwei Tische – Nähere Infos folgen.

    www.oldenburgische-buergerstiftung.de

„Wir arbeiten beim Programm eng mit Kultur- und Hilfsstrukturen in Oldenburg zusammen“, sagte Schütz, „allein könnten wir das gar nicht schaffen“. Für Aufbau und Sicherheit sind Technisches Hilfswerk (THW) und die Johanniter verantwortlich. Beim Kulturprogramm gibt es Bewährtes und Neues. Zum Letzteren gehören die „Rope-Skipping“-Mädchen vom TuS Eversten. „Im Vorjahr hatten wir Mitwirkende vom Bürgerfelder Turnerbund“, sagt Schütz, „wir wollen Jahr für Jahr durch die Vereine gehen.“ Weiter dabei sind: Atelier Blauschimmel, Ballettschule Steigerwald, die Flamenco-Gruppe „Flavie Cardona“, die Stage-Akademie und die afrikanischen Trommler vom Verein „Integration“.

Gekürt wird in diesem Jahr auch wieder der schönste Tisch – ausgesucht wird die schönste Dekoration (oder auch der modische Auftritt der Tischbesatzung) von den Mitgliedern der Flamenco-Gruppe „Flavie Cordona“ und Vertretern des Stiftungsvorstands.

Bei der Tombola sind viele Preise zu gewinnen: Wellness-Wochenenden, ein Rundflug über Oldenburg, ein Fünf-Gänge-Menü und vieles mehr. Lose kosten einen Euro. „Aus dem Verkauf der Tische und der Tombola konnten wir im Vorjahr knapp 4000 Euro Reingewinn erlösen“, berichtete Schütz. Das Geld fließt unter anderem in die Projekte „Aktion Schultüte“, „Schule und Bewegung“ und die Flüchtlingsintegration. Durch Zustiftungen sei die Bürgerstiftung durchaus in der Lage, weitere Projekte im sozialen oder kulturellen Bereich zu unterstützen. So Schütz: „Interessenten können sich gern bei uns melden.“

Auch die stellvertretende Vorsitzende der Stiftung, Bettina Unruh, rührte die Werbetrommel für den Bürgerbrunch. „Das hat Mehrwert auf verschiedenen Ebenen“, sagte sie: Kulturgruppen könnten sich präsentieren, Bürger sich begegnen, die Bürgerstiftung mache sich bekannt und zeige Flagge – und es gebe Erlöse für Oldenburger Projekte.

Thorsten Kuchta stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.