Stadtfest Oldenburg
So viele Besucher machten die City zur Partyhochburg

Und da ist es schon wieder vorbei: vier Tage wurde Oldenburg zur Party-Hauptstadt. Die Veranstalter sind zufrieden, sehen aber auch Optimierungsbedarf.

Bild: Sascha Stüber
Party-Alarm auf dem Waffenplatz.Bild: Sascha Stüber
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg So schnell wie die Buden und Verkaufsstände in der Innenstadt aufgebaut waren, so schnell verschwanden sie am Sonntag auch wieder. Am Mittag deutete nichts mehr darauf hin, dass hier insgesamt rund 400.000 Besucher das ganze Wochenende über ausgelassen – und weitgehend friedlich – feierten. Am Abend war schließlich auch der etwas aufwendigere Abbau von „Kochen am Schloss“ beendet.

Alle Artikel und Bilder zum Stadtfest im NWZ-Spezial

Stadtfest-Organisator Reinke Haar zieht ein positives Fazit des Wochenendes. „Das Wetter hat sich nach ursprünglich schlechten Ankündigungen unerwartet gut entwickelt“, freut er sich. „Das wirkte sich natürlich positiv auf die Stimmung und den Umsatz aus.“ Der Besuch schien sich auf konstant hohem Niveau zu halten. „Gefühlt war es alle drei Tage relativ voll“, sagt Haar. „Freitag und Samstag sind ja traditionell immer die etwas stärkeren Tage, aber echte Ausreißer nach oben oder unten hatten wir in diesem Jahr nicht.“

Als großer Besuchermagnet erwies sich laut Haar der Open Air Gottesdienst am Samstag, der erstmals auf dem Stadtfest durchgeführt wurde. Kontinuierlich gut besucht waren auch die zahlreichen Bühnen in der Innenstadt, allen voran die Bühne am Waffenplatz. Das könnte sich im nächsten Jahr allerdings ändern, befürchtet Reinke Haar. „Im nächsten Jahr soll ja das Pflaster am Waffenplatz erneuert werden“, sagt er. „Dann könnte die Frage auftauchen, ob etwa der Jever Turm so wie bisher realisierbar ist. Aber das werden wir mit der Stadt bis dahin noch klären.“

Konkrete Änderungspläne für nächstes Jahr gibt es noch nicht. „Intern hat man immer Verbesserungsideen“, sagt Haar. „Optimierung hört ja nie auf.“

Das könnte Sie auch interessieren