Oldenburg Wer am Radio die Loudness-Taste drückt, bekommt mehr Volumen, mehr Druck im Klang. Und oft auch mehr Verzerrungen. Wer mit einem Chor in einer Kirche mit einer Rundkuppel auftritt, erzielt einen ähnlichen Effekt: Vollerer Klang, herausgehobene dynamische Abstufungen. Aber auch mehr Verwischungen. Zwischen Segen und Fluch solcher Akustik hat der Demantius-Chor in der Garnisonkirche überzeugend die Vorteile herausgearbeitet. Im Programm setzt Chorleiterin Dorothee Bauer aus Varel auf die prachtvolle Mehrchörigkeit mit ihrer Rundumwirkung im Raum. Dabei greifen mehrere Chorgruppen in Dialogen kontrastreich ineinander. Die Auswahl zwischen Renaissance, Barock, Romantik und linder Moderne wirkt ausgesprochen klug.

Mit rund 30 Sängerinnen und Sängern hat der Chor eine solide Größe für die weit schwingende Klangpracht eines Giovanni Gabrieli (Jubilate Deo) oder eines Charles Villiers Stanford (Beati quorum via). Die Beweglichkeit der Besetzung kommt Johann Sebastian Bach zugute, seiner in der Autorschaft umstrittenen Motette „Ich lasse dich nicht“, BWV Anhang 159. Bei Heinrich Schütz („Wie lieblich sind deine Wohnungen“) vereinigen sich Fülle und lineare Deutlichkeit glücklich.

Der Demantius-Chor singt a cappella oder vereinigt mit einem klangschönen Ensemble historischer Instrumente von Violinen, Gamben Violone und Orgel. Er vermittelt den Eindruck ausgewogener stimmlicher Grundschulung. So hält er auch in den tieferen Piano-Passagen die notwendige Festigkeit. Rhythmische Präzision und dynamische Vielfältigkeit gesellen sich hinzu. Was der Raumhall aber verwischt, ist eine deutlichere Textverständlichkeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Claas Harders kommt auf der Bassgambe die Akustik gelegen. Der Bremer spitzt die Ohren der zahlreichen Zuhörerschaft mit zwei Sätzen von Forqueray und Marais: La Girouette und L’Arabesque. Harders besticht durch sein farbiges Akkordspiel und die Nutzung leerer Saiten mit breiter Resonanz und reichem Farbstrich. Zusätzliche Loudness braucht das nicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.