+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Bund-Länder-Runde
Olaf Scholz offenbar mit Sympathie für allgemeine Impfpflicht

Oldenburg Zwei bekannte „Oldenburger Köpfe“, der Bibliothekar Paul Raabe (1927 - 2013) und der Jurist Gerhard Anton von Halem (1752 - 1819), stehen am Mittwoch, 12., und Donnerstag, 13. Juni, im Zentrum von zwei Veranstaltungen in der Landesbibliothek Oldenburg: Am Mittwoch um 19.30 Uhr sprechen Dr. Christiane Raabe und Dr. Michael Knoche über Raabe als Bibliothekar. Als Direktor machte der gebürtige Oldenburger die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zu einem internationalen Zentrum der geisteswissenschaftlichen Forschung. Als Pensionär setzte er sich erfolgreich für die Erhaltung der Kulturstätten in der Ex-DDR ein. Eintritt: 7 Euro, ermäßigt: 5 Euro

Am Donnerstag um 19 Uhr beim Vortragsabend zum Gedenken an Gerhard Anton von Halem beleuchten Dr. Christina Randig, Prof. Dr. Gerd Steinwascher und Dr. Karl-Heinz Zissow verschiedene Facetten von Halems Leben und Werk. Halem wirkte zum einen als äußerst vielseitiger Literat der Aufklärung, zum anderen als langjähriger Beamter der reformorientierten oldenburgischen Landesverwaltung. Eintritt ist frei.

Veranstalter sind die Karl-Jaspers-Gesellschaft, Ev. Akademie, Uni Oldenburg, Lamberti-Kirche und die Landesbibliothek.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.