Oldenburg Die Artothek Oldenburg hat ein neues Vermittlungsangebot für Bildungs- und Sozialeinrichtungen der Stadt entwickelt. Ab sofort besteht die Möglichkeit, eine Kunstvermittlerin des museumspädagogischen Dienstes zu buchen. Die Pädagogin soll ausgewählte Kunstwerke im Schulunterricht oder in der soziokulturellen Arbeit erlebbar machen.

„Mit dem neuen Angebot ‚Artothek Mobil‘ bringen wir die Werke zu den Menschen, um Begeisterung für die Bildende Kunst zu wecken und um Wissen zu vermitteln. Auch für diejenigen, die nicht mobil sind“, sagt Dr. Sabine Isensee, Leiterin der Artothek Oldenburg. Der Transport der Kunstwerke erfolgt umweltfreundlich per Lastenfahrrad.

Die Sammlung der Artothek mit 2000 Werken von über 600 Künstlern bietet viele Ansatzpunkte für einen theoretischen, praktischen und historischen Wissenstransfer. Sie kann Gespräche für unterschiedliche Lernsituationen in geselliger Runde anregen. Um dieses Erlebnis zugänglich zu machen, wurde zum Auftakt eine abwechslungsreiche Auswahl von fünf Kunstwerken zum Thema „Figur“ zusammengestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Vermittlungsformat ‚Artothek Mobil‘ verkörpert den Anspruch, das Erlebnis Kunstbegegnung am Original zu ermöglichen und es in einen Bildungskontext außerhalb des Museums zu stellen wie zum Beispiel die Schule“, sagt Kunstvermittlerin Hedwig Vavra-Sibum vom museumspädagogischen Dienst und fährt fort: „Aber auch andere soziale Einrichtungen, die sich Kunst zum Anlass nehmen, mit einer bestimmten Klientel zu arbeiten, sind bei unserem Angebot herzlich willkommen. Denn Kunst erfährt sich nicht nur in gedanklichen Kontexten, sondern wird auch praktisch als sinnliche Erfahrung nachvollzogen.“

Innerhalb von 90 Minuten erhalten Kunstinteressierte eine inhaltliche und praktische Einführung in das Kunstwerk. Das Angebot richtet sich an alle Altersgruppen und Bedürfnisse. Vor dem Besuch findet ein Beratungsgespräch statt, in dem individuelle Wünsche abgestimmt werden.

Der einmalige Besuch kostet 50 Euro (inklusive Material) und dauert eineinhalb Stunden. Anmeldungen mit dem Stichwort „Artothek Mobil“ nimmt Hedwig Vavra-Sibum unter Telefon  235-34 03 oder per Mail an museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de entgegen.


Mehr Infos: oder   www.oldenburg.de/artothek  oder   www.stadtmuseum-oldenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.