Oldenburg „Sensationell“ – mit nur einem Wort beschreibt Veranstalter Maik Böse den Erfolg des Street Food Festivals in der Heiligengeiststraße.

Bereits kurz nach der Eröffnung am Freitag ging es auf der Heiligengeiststraße nur stockend voran: Das gute Wetter trieb die Menschen in Scharen zu den Imbiss-Wagen. „Wir haben hier echt Tetris gespielt“, sagte ein zu diesem Zeitpunkt angespannter Maik Böse.

„Die haben uns förmlich überrannt.“ Auch die Stromversorgung machte ihm Sorgen – schließlich war es die erste Veranstaltung dieser Art in diesem Abschnitt der Fußgängerzone, die durch das Festival eine große Belebung erfuhr. Das freute auch die Geschäftsleute in der Straße.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch darin lag auch ihr Reiz: Die Heiligengeiststraße ist seit Jahren abgehängt, das Street Food Festival sorgte am Wochenende für Leben – und zwar reichlich. Die Enge der Heiligengeiststraße wurde allerdings zeitweise wirklich zum Problem: Zwischen den Schlangen vor den Wagen war kaum Platz, Sitzgelegenheiten waren knapp. Von Freitag bis Sonntag besuchten 15 000 Leute bei besten äußerlichen Bedingungen die Stände. Böse könnte sich vorstellen, mit dem Festival auf den Schlossplatz auszuweichen. Doch der ist meist belegt, weiß er. In anderen Städten gehören zum Programm auch der Auftritt von Zauberern, eine Hüpfburg oder ein Luftballon-Figuren­knoter sowie Live-Musik. Für sie gab’s in der Heiligengeiststraße keinen Platz. Viele Familien waren insbesondere am Sonntag anzutreffen

Die 25 Food Trucks aus ganz Deutschland – drei davon aus Oldenburg – waren stets gut besucht, die Auswahl war riesig. Es gab klassische und ausgefallene Burger, asiatisches Essen, Waffeln, Sandwiches und sogar Insekten. Nur das klassische Deutsche „Streetfood“ fehlte: die Rostbratwurst. Bei der Veranstaltung in Bad Zwischenahn am Osterwochenende gab es die noch. „In Oldenburg brauchen wir die hier nicht mehr“, sagte Böse.

Beim Burger-Wettessen mit Emily vom Youtube-Channel „Sach an!“ verlor Sophia (22) zwar, doch Gewinner Dominik (19), der den Burger in zwei Minuten und fünf Sekunden verputzte, teilte die gewonnenen Gutscheine fürs Festival mit ihr.


Einen Film vom Wettessen finden Sie unterr   www.youtube.com/sachanchannel 
Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Robert Otto-Moog Freier Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.