Stadtfest Oldenburg
Veranstalter erwartet mehr Besucher als in Wacken

Am Donnerstag wird das Open-Air-Festival eröffnet. Auf dem Waffenplatz feiert in diesem Jahr allerdings niemand.

Bild: Raphael Krämer
Ausgelassene Stimmung: Auf dem Julius-Mosen-Platz wird auch in diesem Jahr wieder das Lebern toben.Bild: Raphael Krämer
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Der Sommer biegt auf die Zielgerade ein. Untrügliches Zeichen dafür: Am Donnerstag wird das Stadtfest eröffnet. Mehr als 300 000 Besucher erwartet Veranstalter Reinke Haar von E&M-Marketing, die sich in diesem Jahr auf ein paar Veränderungen einstellen müssen.

Ersatz für Bühne am Waffenplatz

Der Waffenplatz steht wegen seines Umbaus nicht zur Verfügung. Deshalb wird auch der beliebte Jeverturm nicht aufgebaut, der laut Haar ohnehin ein Auslaufmodell ist. Das Konzept wird von der Brauerei überarbeitet, kündigt Haar an, ohne weitere konkrete Aussagen machen zu können. Als Ersatz wird in diesem Jahr an der Ecke Wallstraße/Lange Straße eine Bühne aufgebaut, und die Ecke Kurwickstraße/Mottenstraße gehört den „Housede­stroyern mit Gästen“. Zielgruppe ist dort das sehr junge Publikum. Überhaupt, die Zielgruppen: „Wir decken alle Geschmäcker ab“, verspricht Haar, schränkt aber ein, dass die traditionellen Tanz- und Unterhaltungsbands weiter auf dem Rückzug sind.

Der Veranstalter versteht das dreitägige Stadtfest ohnehin als größte Open-Air-Konzertveranstaltung Norddeutschlands. „Wir haben mehr Besucher als die Festivals in Wacken oder Rock am Ring“, vergleicht sich Haar mit den großen Veranstaltern der Szene.

Lesen Sie auch: Bands, Bühnen, Öffentliche Verkehrsmittel: Alles Wissenswerte zum Stadtfest Oldenburg.

Wohl nicht ganz zu unrecht, doch in erster Linie ist das Stadtfest ein Ereignis, bei dem sich Freunde nach vielen Jahren wiedersehen, neue Freundschaften und Kontakte geknüpft werden, wo aber auch viele Partnerschaften ihren Anfang nehmen – wo manche sogar die Liebe fürs Leben finden.

„Kochen am Schloss“ ab Mittwoch

Liebe geht bekanntlich durch den Magen, und so können sich die Besucher schon ab Mittwoch auf dem Schlossplatz beim „Kochen am Schloss“ kulinarisch einstimmen. Die Köche mehrerer Restaurant aus der Stadt kochen live in weißen Pagodenzelten sowie unter einem riesigen weißen Schirm mit einem Durchmesser von 30 Metern. Haar hofft, wenn das Wetter mitspielt, auf eine Atmosphäre wie auf einer südeuropäischen Piazza. Die verschieden Gerichte können zu recht moderaten Preisen von den Besuchern genossen werden.

Auch Kinder kommen beim Stadtfest 2018 nicht zu kurz. Auf dem Schlossplatz wird am Samstag ein Parcours aufgebaut. Auf einer Spiel-Baustelle können die Kleinen nach Herzenslust baggern, buddeln und werkeln. Am Lefferseck gibt es tagsüber ein buntes, speziell auf den Nachwuchs zugeschnittenes Programm.

Auch das Thema Sicherheit spielt wieder eine Rolle: Am Schlossplatz, Julius-Mosen-Platz und an der Langen Straße/Heiligengeiststraße werden Betonpoller platziert. Außerdem wurde laut Haar die Kommunikation zwischen den Rettungs- und Einsatzkräften verbessert.

Alle Termine, viele Fotos und Videos vom Stadtfest Oldenburg 2018 finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren