Stadtfest Oldenburg
Prost! – „Kochen am Schloss“ ist gestartet

Fisch oder Fleisch? Warum nicht beides? Bei „Kochen am Schloss“ kann man auch mehrmals bestellen. Gastronomen aus der der Region tischen unzählige Köstlichkeiten auf.

Bild: Torsten von Reeken
Prost: Den passenden Rahmen für ihren 64. Geburtstag fand die Oldenburgerin Karin Vetter (Mitte) gemeinsam mit Jutta Aigner aus Nürnberg und Barbara Kramer aus Bremen vor dem Schloss.Bild: Torsten von Reeken
Bild: Patrick Buck
Heiße Runde: Das Team von DQ Garden bereitet die Speisen auf der heißen Grillplatte zu.Bild: Patrick Buck
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Natürlich hätte Hoch Oldenburgia gerne noch ein paar Tage länger für Sommer sorgen können. Aber erstens schützt ein riesiges Zeltdach die Besucher von „Koch am Schloss“, falls es regnen sollte. Zweitens ist die Welt um einen herum ohnehin vergessen, wenn einem Seetäufelbäckchen, Kalbshaxenragout oder Mahi-Mahi die Geschmacksknospen beseelen.

Auf das Stadtfest, das offiziell an diesem Donnerstag beginnt, gab es auch in diesem Jahr einen Vorgeschmack. Am Mittwochnachmittag übernahmen die Köche der Region das Sagen auf dem Schlossplatz. Aus ihren Pagodenzelten heraus servierten sie den Gästen unzählige Köstlichkeiten. Vegetarisch oder mit Fleisch, deftig oder leicht – wer am Schlossplatz nichts für den eigenen Geschmack findet, ist selbst schuld.

Das Konzept ist wie in jedem Jahr gleich: Die Portionen sind nicht riesig, dafür lassen die Preise auch zwei oder drei Probierrunden zu. Zwischen 4,50 und 9,50 Euro kosten die Gerichte, versprechen die Veranstalter. 13 Restaurants aus Oldenburg und umzu sind mit dabei. Dazu gibt es Kaffeespezialitäten und Milchmixgetränke.

Alle Gerichte zum Nachlesen: So lecker wird „Kochen am Schloss“

Für die Gastronomen ist die Großveranstaltung vor allem Werbung in eigener Sache. Das Restaurant „Heini am Stau“ zum Beispiel hat erst im November vergangenen Jahres eröffnet. Am Schloss will das Team einer großen Öffentlichkeit präsentieren, was es drauf hat und was der Gast erwarten kann. „Wir zeigen, was bei uns Sache ist“, sagt Restaurantleiter Bastian Schwandt. „Wir wollen die Ideen aus unserem Restaurant auch hier umsetzen“, ergänzt der stellvertretende Küchenchef Jörn Klappenbach.

Das Stadtfestprogramm in der Multimedia-Übersicht

Dass die Bekanntheit steigt, hat man bei „Royals & Rice“ nach der Veranstaltung im Vorjahr erfahren. Denn den eigentlichen Standort am Waffenplatz finden wenige Passanten zufällig. „Hier am Schloss kommen aber alle vorbei, Einheimische und Touristen“, sagte Daniel Schweighöfer. Daher habe man sich entschieden, auch in diesem Jahr dabei zu sein.

 Geöffnet ist „Kochen am Schloss“ noch an diesem Mittwochabend sowie an diesem Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils ab 12 Uhr. Gekocht wird an allen Tagen bis spät in den Abend.

Alles Wichtige zum Stadtfest Oldenburg lesen Sie in unserem Stadtfest-Spezial.

Das könnte Sie auch interessieren