Oldenburg 23 Schüler aus Oldenburg und der Region nahmen in Aurich am Landesentscheid des Schülerfilmwettbewerbes „10. Niedersachsen Filmklappe“ teil. Begleitet wurden Sie von Ihren Lehrern oder Eltern sowie den Organisatoren der regionalen Filmklappe Oldenburg, Nina Gluth und Arne Osolin. Die fünf Filmteams hatten sich im November als Sieger in den fünf Kategorien der Oldenburger Filmklappe durchgesetzt und damit für den Vergleich mit anderen Schülern auf Landesebene qualifiziert.

Zwei Tage lang kamen 400 filmenthusiastischen Schüler, ihre Lehrer, professionelle Filmschaffende und Medienpädagogen in der Stadthalle in Aurich zusammen, um die filmpraktischen Arbeiten zu würdigen, sich auszutauschen und Netzwerke aufzubauen. Moderierte Filmscreenings der Schülerfilme sorgten für lebhaften Austausch unter den Schülern und zeigten, wie aufgeschlossen und interessiert sie den Filmen der anderen Regionen begegneten. „Wow, ihr habt einen großartigen Film produziert!“, „Wie habt ihr bloß die Farben so unglaublich erdig gehalten?“, „Wie habt ihr nur Teile des Filmes eingefärbt?“ hieß es da – und die filmschaffenden Schüler erklärten souverän die technischen Kniffe, ihre Ideenfindung – oder erzählten einfach nur von lustigen Pannen während der Dreharbeiten.

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden schließlich die Landessieger gekürt. Der Youtuber Jonas Wuttke und Filmemacher Ansgar Ahlers übernahmen die Moderation und zeigten sich begeistert von den eingereichten Produktionen. „Ihr seid alle bereits Gewinner“ betonten sie, denn schließlich hatten alle hier eingereichten Filme auf regionaler Ebene bereits überzeugt. Namhafte Redner und Laudatoren – darunter der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne, zugleich Schirmherr der Veranstaltung sowie Projektleiter Uwe Plasger – schlossen sich diesem Credo an. Sie sahen den Wettbewerb als ein vorbildliches Projekt, um die filmische Medienkompetenz zu fördern.

In der Altersstufe Klasse 5 bis 7 sicherte sich ein Oldenburger Schülerteam den Sieg: Tjelle Tilmann vom Gymnasium Eversten und sein Filmteam landeten mit dem actiongeladenen und schauspielerisch sowie kameratechnisch herausragenden Film „4 Elements“ auf dem ersten Platz. Sie entlockten dem Laudator Uwe Plasger sogar die Aussage, dieser Film lasse einem das beruhigende Gefühl, „dass man sich um den Filmnachwuchs keine Sorgen machen müsse“.

Ein weiterer erster Platz ging an eine Schule im Landkreis: Der Film „Platt rettet die Welt“, realisiert von Video-AG der Schule Habbrüger Weg in Ganderkesee in Kooperation mit der plattdeutschen Gruppe „Plattklapp“, konnte in der Kategorie „Förderschule“ einen ersten Platz belegen. Auf humoristische Weise schildert er den Versuch von Aliens, die Ungerechtigkeit auf die Welt zu bringen – doch haben sie nicht mit den Plattsnakkers aus Ganderkesee gerechnet, die diesen Angriff erfolgreich abwehren.

Mit einem Bündel voller Ideen, motiviert für neue filmische Vorhaben und stolz, Teil dieses Filmfestes gewesen zu sein, traten alle Beteiligten die Heimreise an – und hoffen auf eine erneute Teilnahme im kommenden Jahr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.