Oldenburg Weihnachten lebt mit und von Ritualen, die jeder unterschiedlich reklamiert. Während sich viele Menschen in diesen Tagen auf die traditionellen und christlichen Werte besinnen, lassen es andere schon vor Silvester ordentlich krachen. Dazu gehört, in der Lieblingskneipe alte Freunde zu treffen und bei cooler Musik abzuhängen.

Bjarne Sitzmann wird am kommenden Donnerstag beides miteinander verbinden. Der Oldenburger Gitarrist wird dazu praktischerweise mit seiner Band „Maed Max“ im Polyester Club auftreten und dabei neue Songs vorstellen – die vermutlich nicht nur ihm ganz gut gefallen werden. „Das passt ganz prima, dass wir diesen Auftritt möglich machen konnten. Ich freue mich sehr darauf, wieder mal in Oldenburg zu spielen“, sagt der 19-Jährige, der seit einem halben Jahr an der Hochschule für Musik in Mannheim studiert und zudem fester Bestandteil der Jazz-Funk-Formation „Funky Kayle“ ist.

Infos zu den Bands


 28. Dezember, 20 Uhr:

Maed Max im „Polyester“ www.maedmax.de 


 29. Dezember, 19 Uhr:

State of Evidence im „Charly’s“; als Vorband spielt Stereo Eyes, danach gibt’s „80er, 90er und Trash vom SOE-DJ-Team“ www.stateofevidence.de

Präsentation der EP

Zur Band „Maed Max“ gehören Gitarrist Mathis Becker, Drummer Max Damke, Bassist Mitja Lagemann sowie Bjarne Sitzmann, der wie Mathis auch die Gesangsparts übernimmt. Im Gepäck haben sie ihre neue EP (Abkürzung für Extended Play) – also ein eigenes Mini-Album mit eigenen Stücken, das sie am 28. Dezember vor eigenem Publikum präsentieren werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuletzt im Mai trat das Quartett als Vorgruppe von Singer/Songwriter Ben Barritt im Neuen Gymnasium auf. Ein prominentes Publikum hatte „Maed Max“ zuletzt im März während des „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ in Berlin. Mit dem „Heimspiel“ im Polyester bei freiem Eintritt findet das Musikjahr einen gelungenen Abschluss.

Neues Album im Gepäck

Eine andere Art der Heimkehr gibt es für die Jungs von „State of Evidence“. „Wir haben nach drei Jahren endlich unsere neue Platte ,Love Hate Steady State’ fertig aufgenommen und gehen nun wieder auf Tour“, sagt Richard „Richi“ Dannemann.

Abgemischt wurde das Album von Florian Nowak (Emil Bulls, Jennifer Rostock), gemastered von Robin Schmidt (Beatsteaks, Kraftklub und Placebo), was durchaus als positives Etikett aufgeklebt werden darf.

„State of Evidence“ wird am 29. Dezember im Charlys auftreten. Im Vorprogramm werden „Stereo Eyes“ aus Hamburg spielen. „Danach legen wir noch die ganze Nacht das Schönste aus unserem Tourbus auf. Da kommt Freude auf!“, verspricht Richi, der singt und die Gitarre bearbeitet, bis Punkrock dabei heraus kommt. Jan (Gitarre, Gesang), Webermann (Bass), Karsten (Gitarre), Keno (Schlagzeug) und Richi haben Erfolge erzielen können.

Dass die Oldenburger Band ihrem Anhang das neue Album nach drei Jahren Produktionszeit noch in 2017 präsentieren kann, nennt man wohl einen gelungenen Jahresabschluss. Karten für 10 Euro gibt es an der Abendkasse.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.