Oldenburg Ein Traum in weihnachtlichem Weiß hat die Besucher am Freitagabend in der EWE-Arena verzückt. Ganz so, wie es der Titel „White Christmas in Concert“ versprach. Im Foyer begrüßten „lebende“ Engel in weißem Chiffon und mit weißen Flügeln das Publikum. Während sich die Arena langsam füllte, heizte Moderator René Travnicek im bunt bedruckten roten Anzug dem Publikum ein.

Und dann ging es los mit Emily Fröhling. Die Oldenburgerin stand da, ganz oben auf der Treppe, in Minirock und Overkneestiefeln. Ihre Stimme setzte ein, und der Saal reagierte. Wie ein Star schritt sie die Showtreppe herab, um unten von den „Santa Babys“ empfangen zu werden.

Emily Fröhling kann nicht nur singen, sie zeigte auch Showtalent. Gemeinsam mit dem „Sinatra Verschnitt“ Jens Sörensen und später mit Carl Ellis bestätigte sie ihre Fähigkeiten zum Duett. Das Publikum zollte reichlich Applaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Feuerwerk an Soul & Blues feuerte Esther Filly ab. In Sekunden hatte sie das Publikum für sich gewonnen. Und überhaupt, Weihnachten in Oldenburg ist mehr rockig als romantisch, aber eine schöne Mischung aus traditionellen Liedern und rockigen Songs.

Die Münchenerin Julia Kautz sang und tanzte im karminroten Spitzenröckchen mit dem blauen Weihnachtsmann. Poesie und Pop ist ihr eigentlicher Stil. In Oldenburg nutzte sie die Bühne für eine hinreißende Show.

Carl Ellis’ Stimme hätte auch ohne Mikro die Arena gefüllt. Bei dem Londoner hört man seine große Leidenschaft zur Musik. Und im Doppelpack mit Emily Fröhling zeigte er, dass auch er „duettfähig“ ist. Beide Stimmen vermittelten Kraft und Intensität. Immer wieder glänzte Sörensen mit großartiger Stimme und unbändigem Charme. Er zog alle Register eines souveränen Moderators und entlockte den Stars Persönliches: Isabel Edvardsson beispielsweise ist vor kurzem Mama geworden. Selbstverständlich war das Baby hinter der Bühne dabei, der Papa passte auf.

Die „Singing Angels“ flankierten professionell die Interpreten. Zwischendurch kündigte Jens Sörensen „zum Entspannen und in sich gehen“ die junge Artistengruppe „New-Power-Generation“ an. Das Publikum dankte immer wieder mit frenetischem Applaus. Als Gil Ofarim mit Isabel Edvardsson eine Tanzeinlage brachte, wünschte sich sicher manche Dame im Saal an deren Stelle zu sein. Unter seiner Mähne steckte eine soulige Stimme. Tom Beck erzeugte kreischenden Beifall bei den Damen und jubelnden Applaus insgesamt.

Nach der Pause stand der Weihnachtsmann mit den „Santa Babys“ auf der Bühne. Als Emily Fröhling noch einmal auftrat, bodenlang eingehüllt in Tüll und Taft, war die Weihnachtsstimmung perfekt. „White Christmas in Concert“ glänzte mit einer professionellen Mischung aus Rock, Pop und viel Gefühl. Das 16-köpfige Royal „Christmas Orchestra“ machte jede Darbietung zu einem konzertanten Glanzstück.


Ein Video sehen Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Fotos unter   nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.