Oldenburg Um deutsche Volksmusik im afrikanischen Staat Elfenbeinküste geht es im „Elfenbeinkonzert“ von Rainald Grebe. Der Kabarettist präsentiert sein Programm am Freitagabend, 8. Juni, im Uferpalast am Theaterhafen. Beginn ist ab 19 Uhr.

„Seine Komik ist ein intellektueller Kollateralschaden auf dem Kriegspfad gegen die Einfältigkeit“, kommentierte die Allgemeine Zeitung Mainz bereits vor Jahren Grebes durchschlagende Wirkung auf der Bühne. Der Künstler selbst beschreibt seine Motivation zum aktuellen Programm so: „Alles ging damit los, dass eine alte Bekannte, die jetzt Leiterin des Goetheinstituts in Abidjan ist, anrief und fragte, ob ich nicht einen Volksmusik-Workshop in der Elfenbeinküste machen wolle, mit ivorischen Deutschstudenten. Dann sagte sie noch, dass das Goetheinstitut einen Steinwayflügel besitzt, und einen Klavierstimmer gibt es auch, den einzigen in der Cote d ’Ivoire. Ich sagte zu. Aber was ist jetzt bitte heute Volksmusik, und wie kann ich Deutschland am Äquator musikalisch vermitteln? Und warum nicht auch tänzerisch? Und was ist Volksmusik in der Elfenbeinküste, oder an der Elfenbeinküste? Mit meiner zarten Arthrose meldete ich mich bei einem Breakdanceworkshop an. Eigentlich hab ich für Afrika gar keine Zeit. Ich hab hier acht Theaterprojekte parallel zu betreuen. Wie immer. Und dann ging die Reise los.“

Karten für „Das Elfenbeinkonzert“ gibt es an der Theaterkasse des Staatstheaters oder unterTelefon 0441/2225111.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.