Oldenburg Eine Frau und ein Mann küssen sich bei einem Picknick. Daraufhin beginnen auch die Nachbarin und der Nachbar sich zu küssen – demonstrativ ausgiebig, mit Zunge und dann auch noch einem Speichelfaden an den Lippen. Alle vier Nachbarn tragen Zahnspangen, obwohl sie schon längst erwachsen sind. Sie küssen sich und küssen sich, bis die Frauen merken, dass sie sich vertan haben: Sie haben beim Knutschen den falschen Mann erwischt, schnell tauschen!

Ein Kino-Kuss, den man so schnell nicht vergisst: Die Nachbarn machen bei einem Picknick miteinander rum, was das Zeug hält. (Filmfest Oldenburg)

Komisch und zugleich verstörend: Szenen wie diese gibt es viele in „Greener Grass“ (USA 2019). Sie versetzen einen in Staunen, gleichzeitig kann man über sie lachen. In der US-Satire von Jocelyn DeBoer und Dawn Luebbe geht es um eine mittelständische Vorstadt-Nachbarschaft, in der alles perfekt scheint, aber in der alles noch schöner, reicher und erfolgreicher werden soll. Die Konkurrenz zwischen den benachbarten Paaren steigert sich schnell ins Groteske. Das Streben nach den besten Zähnen, dem meisten Sex und dem musikalischsten Kind sind wichtiger als Familienglück, wahre Gefühle und innige Beziehungen.

Auslöser der albtraumhaften Geschehnisse in diesem grellen Paradies für Fußballmamis und ihre charakterlosen Ehemänner ist eine absurd-großzügige Geste: Jill (Jocelyn deBoer) schenkt ihrer Nachbarin Lisa (Dawn Luebbe), die ihr in vielen Fragen des Lebens ein Vorbild ist, ihre neugeborene Tochter. Die Szene ist schockierend und faszinierend zugleich. Nach und nach beginnt Lisa sich Jills Leben zu eigen zu machen. Wird Jill ihr altes Leben zurückbekommen? Oder wird sie sich aus den „Greener Grass“-Zwängen befreien können? Eine schräge Szene folgt auf die andere, während Jills Mann Poolwasser aufbereitet, ein Serienkiller sein Unwesen treibt und Lisa mit einem Fußball schwanger ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beobachtet wird der ganze Zirkus aus Babypartys und Bowlingabenden von einem Stalker, den man nur hört, aber nie sieht. Er stellt die Distanz zum Geschehen her, was den Film aber auch nicht zugänglicher macht. „Greener Grass“, der an „Desperate Housewives“ oder auch „Die Frauen von Stepford“ (1975/2004) erinnert, ist maßlos überzogen und zumindest einem europäischen Publikum schwer zumutbar.

Der einzige Lichtblick im Film ist Jills Wunsch, ihre Tochter von Lisa zurückzubekommen. Diese Sehnsucht wird immer stärker inmitten der höflichen Gefühlskälte und ist geradezu eine Erleichterung für den Zuschauer – weil sie ein wahres Gefühl ist. Ansonsten ist „Greener Grass“ ein furchterregend-kitschiges unrealistisches Nachbarschaftsgemälde, das amüsiert, überrascht und schockiert, aber eine Hochglanz-Gesellschaft zeigt, die selbst für eine Satire zu platt ist.

Auch in einer schwarzen Komödie sollte es Momente der Identifikation, Parallelen zur eigenen Lebenswirklichkeit geben. Kaum zu glauben aber, dass selbst der Bewohner einer ach-so-gruseligen amerikanischen Vorstadt-Nachbarschaft sich irgendwie in der „Greener Grass“-Welt wiederfindet.

Filmvorführungen von „Greener Grass“ sind am Samstag, 19 Uhr, und Sonntag, 16.30 Uhr, im Cinek/Studio.

Inga Wolter stv. Ltg. / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.