Oldenburg Bereits zum neunten Mal in Folge organisieren der Freundeskreis Bildende Kunst Oldenburg. und der BBK Oldenburg die „Offenen ARTEliers“. Auch in diesem Jahr haben sich viele Künstler dazu angemeldet.

Insgesamt werden 67 Kreative ihre Werke an zwei Wochenenden zeigen. „Die hohe Teilnehmerzahl ist in schwierigen Corona-Zeiten ein Grund zur Freude und lässt bei den Organisatoren auf eine erfolgreiche Veranstaltung hoffen“, sagt die BBK-Vorsitzende Martina van de Gey.

Am ersten Wochenende der „Offenen Arteliers“ – am Samstag/Sonntag, 12./13. September – werden in Oldenburg 37 Künstler an 35 Standorten ihre Ateliers öffnen. Am darauffolgenden Wochenende zeigen 30 Kunstschaffende an 28 Standorten ihre Werke in der Region.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Programmzettel mit Lageplan der Ateliers bietet viele Informationen zu den Künstlern. Jeder kann sich so seine individuelle Atelierroute zusammenstellen. Mit einer Auflage von 30 000 Stück wird er in der gesamten Region verteilt. Alle Teilnehmer werden auf der Internetseite (siehe unten) mit Werkfotos und einem Statement vorgestellt. Martina van de Gey sagt: „Das Konzept erlaubt die Durchführung trotz des Coronavirus, denn durch die vielen Standorte werden sich nicht viele Besucher gleichzeitig in den Werkstätten aufhalten und durch den langen Zeitablauf dürfte es keine Probleme geben, den erforderlichen Abstand unter den Besuchern einzuhalten. Unter der Krise litten die bildenden Künstlerinnen und Künstler ganz besonders, denn durch den Ausfall von Einnahmen durch Ausstellungen und durch das Fehlen von Kulturprojekten, seien die Einnahmequellen nahezu versiegt.

Vor diesem Hintergrund setzen die Kulturschaffenden sehr auf die „Offenen Arteliers“, weil sie eine gute Möglichkeit zur Selbstvermarktung im eigenen Atelier bieten. Teilnahmeberechtigt sind professionelle Künstlerinnen und Künstler, die über ein abgeschlossenes künstlerisches Hochschulstudium verfügen oder in einem der anerkannten Verbände wie BBK, Deutscher Künstlerbund oder in der Gedok organisiert sind. Zu sehen sein werden verschiedene Sparten der bildenden Kunst: Bildhauerei, Papierarbeiten, Malerei, Fotografie, Keramik, Objekte, Grafik, textile Objekte, Illustrationen, Collage, Farbholzschnitt, Glaskunst und Mixed Media.


Mehr Infos unter   www.offene-arteliers.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.