Oldenburg In der Artothek können Interessierte aus einer 2000 Werke umfassenden Sammlung von Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur auswählen und sie anschließend ausleihen. Die Artothek, Niedersachsens größte Kunstausleihe, hat ihren Bestand erweitert und möchte dies zeigen. Die Eröffnung der Ausstellung „Neue Werke“ findet am Donnerstag, 8. Februar, um 19 Uhr in der Peterstraße 1 statt, woran regionale Künstlerinnen und Künstler teilnehmen werden.

Bei der Vernissage werden spannende Einblicke in die neuen Werke gegeben. „Mit Kunstwerken lässt sich nicht nur die Wohnung verschönern, sondern man kann über die Kunst wunderbar ins Gespräch kommen und die Wirklichkeit besser verstehen“, sagt Artothek-Leiterin Dr. Sabine Isensee und erläutert: „Die 26 neuen Werke zeigen ein spannendes Spektrum der Gegenwartskunst von leuchtender Farbigkeit, über raffinierte Perspektiven bis hin zur figürlichen Anmut.“

Präsentiert werden Werke von regionalen und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern. Das Titelmotiv zur Ausstellung „Neue Werke“ ist ein Ölpastell der Oldenburger Künstlerin Natascha Kaßner, die Dozentin für Malerei, Zeichnung und Mixed Media an der Carl von Ossietzky Universität ist. „Im Mittelpunkt ihres Werkes steht die figürliche Welt, die sie mit Witz, Leichtigkeit und hintergründigem Charme entwirft“, erklärt Isensee.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Werk „Die Jägerin“ erzählt eine assoziative Geschichte, die von der emotionalen Wechselbeziehung von Mensch und Tier handelt. „Eine elegant gekleidete Frau in Kostüm, Pumps und Perlenketten streichelt einen großen schwarzen Hund, der diese Zuwendung sichtlich genießt. Fünf Hirschgeweihe an der Wand genügen, um den Mythos der Jagd zu entfalten und diesen zugleich als modische Dekoration zu entlarven, die romantische Wildnis in das traute Heim bringt“, beschreibt Isensee das Bild.

Die regionale Kunstszene ist vielfältig mit Werken in der Ausstellung vertreten – von Anita Buchholz, Sarah Esslinger-Dahlmann und Eugenia Gortchakova sind atmosphärische Öl- und Acrylbilder zu sehen, Andrey Gradetchliev und Ellen Mäder-Gutz haben meisterhafte Grafiken geschaffen, die Fotografien von Brigitte Raché-Böker und Michael Schildmann spiegeln Momentaufnahmen von Kulturlandschaften wider und von der in Oldenburg geborenen Bildhauerin Stephanie Stellmann wird eine figürliche Bronze präsentiert.

Die Ausstellung „Neue Werke“ wird vom 8. Februar bis 5. April zu den Öffnungszeiten der Artothek (Montag und Donnerstag, 15 bis 19 Uhr) gezeigt. Bereits während der Ausstellung können die neuen Werke vorbestellt werden. Am 15. Februar, 8. März und 5. April finden Abendführungen mit der Kunstvermittlerin Geraldine Dudek statt. Kosten: 3 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


     www.oldenburg.de/artothek 
     www.stadtmuseum-oldenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.