Die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) und die OLB-Stiftung unterstützen das Engagement von Vereinen und Institutionen vor Ort. An mehr als 40 Projekte in den Bereichen Jugend, Kultur, Soziales und Sport in und um Oldenburg wurden insgesamt 330 000 Euro ausgegeben, heißt es in einer Pressemitteilung. Neben der Qualität und Nachhaltigkeit der Projekte achten Bank und Stiftung insbesondere auf innovative Ansätze. Gefördert wurden unter anderem das 18. Oldenburger Kindermusikfestival, das Theater Laboratorium Oldenburg, die 45. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse Kibum (hier ein Foto vom November 2019), die 11. Oldenburger Musicalnacht, der Lokalsender Oeins und das Oldenburgische Staatstheater (Ring des Nibelungen – Götterdämmerung).

Aktuell in der Corona-Pandemie hilft die OLB-Stiftung mit einem Sonderfonds von insgesamt 25 000 Euro. Anträge auf eine Sonderförderung bis je maximal 500 Euro können gemeinnützige Vereine und Institutionen im Nordwesten aus den Bereichen Kultur und Soziales stellen, denen zum Beispiel Kosten aus der Absage von eigenen Veranstaltungen und Projekten entstanden sind oder die Zusatzkosten durch die erhöhten Hygienevorschriften decken müssen. Genauere Informationen und der Förderantrag auf www.olb.de/fuersieda unter dem Stichpunkt Sonderfonds für kulturelle und soziale Förderung. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.