Ohmstede Ist schlank wirklich schön? Träumt wirklich jeder Mann von einer Frau, die abnehmen will? Für Norbert und Karl gilt das jedenfalls nicht. Sie mögen ihre Gattinnen lieber etwas „griffiger“. Norbert, das ist in Wirklichkeit Rainer Mann. Und Karl heißt in der Realität Lothar Mann. Die beiden spielen wichtige Rollen in dem neuen Stück des Ohmster plattdütschen Vereens.

„De (un)heemlichen Dickmaker“, so der Titel, stammt von Bernd Kietzke und wurde von Wolfgang Binder in das Plattdeutsche übersetzt. Zehn Rollen mussten für die Inszenierung besetzt werden. Darunter eben auch die von Norbert Schmidt und Karl Becke. Beide befürchten zu recht, dass durch eine Diät ihrer Frauen auch für sie selber nur noch Gesundes auf den Tisch kommt. Also sabotieren die Herren jegliche Aktivitäten ihrer Liebsten und kehren alles ins Gegenteil um.

Zentrum der Angriffe ist das örtliche Fitness-Studio. Es entwickelt sich ein Sturm von Erpressung, Nötigung und Fälschung, der alle Beteiligten mit sich reißt. Darauf, dass dabei gut gehütete Geheimnisse aufgedeckt werden, kann keine Rücksicht genommen werden. Ob bei derlei Treiben jemand Gewicht verliert? Das Stück „De (un)heemlichen Dickmaker“ wird’s zeigen.

Auf und hinter der Bühne

Auf der Bühne neben Rainer und Lothar Mann auch Marco Höpke (in der Rolle des Mike Martin), Birgit Heine (als Doris Martin), Petra Schimmelfennig (Elke Schmidt), Karin Tietjen (Margit Becker), Benno von Minden („Pille“ Peter Jung), Monika Pfefferkorn (Ulla Müller-Wustershusen), Hanna Springer (Corinna Hartmann) und Sina Behrens (Nadja Sander).

Ebenso unerlässlich sind die Helfer hinter der Bühne. Topustersche (Souffleuse) sind Helga Niehues und Meike Mann. Fürs Anmolen (Maske) zuständig ist Alexandra Eilers. Da die „Ohmster“ eine Wanderbühne sind, müssen die Kulissen mit der Schauspieltruppe reisen. Die Aufgabe von Peter Kruse, Karl Mollner, Bernd Ederer, Carsten Nies und Heinz Duis lautet also: „Bühne upboon un hen un her föhren“

Auch in diesem Jahr war der Vorstand über Kleinanzeigen auf der Suche nach neuen Spielern und Spielerinnen. „Zwei neue Spielerinnen wurden glücklicherweise gefunden“, berichtet Marco Höpke, Schriftführer des Ohmster plattdütschen Vereens. Jedoch wird besonders noch nach männlichem Nachwuchs gesucht. Höpke: „Dafür ist Voraussetzung, dass man Spaß am Spielen hat. Die plattdeutsche Sprache kommt von ganz allein. Wer sich angesprochen fühlt, kann sich gerne melden.“ Kontakt unter Telefon   3 70 37, 1. Vorsitzender Karl Mollner oder unter ohmster@freenet.de.

Für die Proben der Laienbühne hat Kirchengemeinde Ohmstede und das Kulturzentrum Rennplatz Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Termine und Karten

Aufführungstermine in Ohmstede sind: am Samstag/Sonntag, 8./9. Februar, und am Samstag/Sonntag, 29. Februar/1. März, in der Aula Grundschule Ohmstede, Rennplatzstraße 182. Die Vorstellungen beginnen um 16 Uhr, bereits ab 14.30 Uhr besteht die Möglichkeit, Kaffee und Kuchen zu genießen. Eintritt ist ab 14 Uhr. Karten zum Preis von 9 Euro gibt es in der Apotheke Donnerschwee (Stadtteilzentrum), Wehdestraße 2, Telefon    3 17 27; Blumen Lüschen, Hochheider Weg 262, Telefon    3 14 80; Karl Mollner, Butjadinger Straße 114 a, Telefon    3 70 37; Benno von Minden, Hermann-Tempel-Straße 3, Telefon     38 38 04.


  www.ohmster.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.