OFENERDIEK Ein Pfarrer gehört zu seiner Kirche: Das sieht jedenfalls die Dienstwohnungspflicht der Evangelischen Kirche vor. Das verpflichtet auf der anderen Seite die Gemeinde, ein angemessenes Pfarrhaus für ihre Geistlichen zur Verfügung zu stellen. In Ofenerdiek steht daher nun neben der Thomaskirche ein Neubau vor der Schlüsselübergabe.

„Es gab Schimmel in erheblichem Maße und einen feuchten Keller“, beschreibt die Vorsitzende des Gemeindekirchenrats, Ute Kohring, den Vorgängerbau. Auch Pfarrerin und zweite Vorsitzende des Rats Aliet Jürgens benennt die Probleme des etwa 45 Jahre alten Flachdachhauses: „Wenig Dämmung, und die auch noch sparsam ausgeführt.“ Entsprechend hoch waren die Heizkosten. Man entschied sich daher mit Blick auf die Nachhaltigkeit gegen eine aufwendige Sanierung und für den Neuanfang. Im vergangenen Sommer wurde das alte Pfarrhaus abgerissen und an selber Stelle mit einem Neubau begonnen. Entstanden ist ein familiengerechtes Niedrigenergiehaus mit Schrägdach sowie kontrollierter Be- und Entlüftung, das damit künftig auch die laufenden Kosten reduzieren soll. Rund 250 000 Euro hat die Gemeinde dafür investiert. Das Geld stammt aus dem Verkauf der inzwischen abgerissenen Alten Kapelle an der Weißenmoorstraße. Ein Kredit war daher nicht nötig.

Das Vorhaben vereinfacht hat die Abstimmung mit der Bauabteilung des Oberkirchenrates. Denn diese hat fertige Pläne für ein Musterpfarrhaus in der Schublade, das genau den Anforderungen des Berufs entspricht. „Es gibt zum Beispiel einen Amtszimmerbereich, der vom Wohnbereich getrennt ist“, erklärt Kohring. Der Pfarrer ist damit auch zu Hause ansprechbar. Zwar werde das in der heutigen Zeit nicht mehr so intensiv genutzt. „Aber für die Gemeinde ist das Gefühl wichtig, dass der Pfarrer in der Nähe ist“, meint Kohring.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da die Dienstwohnungspflicht auf Pfarrer mit voller Stelle zutrifft, wird Ende März Jens Teuber mit seiner Frau Tanja Bödeker (ebenfalls Pfarrerin, aber mit halber Stelle) in das neue Haus einziehen. Beide sind nach beendeter Elternzeit inzwischen wieder wie gehabt im Dienst. Zudem besetzt Aliet Jürgens eine halbe Stelle in der Gemeinde.

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.