Oldenburg Sie sind in ihrem Element. Brennen für ihre Leidenschaft „Film“, sind Feuer und Flamme für die Organisation des 21. Internationalen Filmfestes in Oldenburg. Katharina Westbrock (21) und Thomas Vorwerk (25) aus Cloppenburg haben eine Menge zu tun. Sie sind als Organisationsleiter die rechten Hände von Filmfestival-Chef Torsten Neumann, sind u.a. mitverantwortlich für den reibungslosen technischen Ablauf, das Festival-Programm, die Gästezusammenstellung und -betreuung, das Reisemanagement und koordinieren die Materialbeschaffung (Filme, Plakate, Presse-/Programmhefte etc.).

In der Filmfestwoche selbst nehmen sie vor allem auch administrative Aufgaben wahr, erstellen Sitzpläne und bearbeiten Rückmeldungen zu Einladungen, schauen wo etwas fehlt. Noch im vergangenen Jahr, bei ihrem ersten Einsatz hinter den Kulissen des Filmfestes, sammelten Katharina und Thomas als Praktikanten vielfältige Erfahrungen. Und haben sich bewährt, wurden befördert.

„Drei Monate knallhart durchziehen und dann fünf Tage noch mal so richtig Vollgas geben, ist einfach mein Ding. Ich kann mich für Festivals total begeistern und finde es einfach klasse, mit Menschen zusammenzukommen und in Kunst und Kultur gemeinsam etwas zu schaffen“, strahlt die 21-Jährige, die mit Thomas, mit dem sie auch befreundet ist, gemeinsam in Osnabrück BWL/Eventmanagement studiert. Bereits im Juli begann die heiße Phase der Filmfest-Vorbereitungen. Katharina und Thomas wohnen seither in Oldenburg. Doch schon seit Jahresbeginn kamen sie einmal wöchentlich zu Planungszwecken in die Stadt. Auch an der Einstellung der Praktikanten waren sie beteiligt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Arbeit in der heißen Vorbereitungsphase erfordert auch die ein oder andere Nachtschicht im Hauptquartier an der Bahnhofstraße. Doch das nehmen beide gerne in Kauf: „Durch die intensive Zusammenarbeit knüpft man auch neue Freundschaften, unternimmt abends auch gerne mal etwas zusammen“, beschreibt Thomas die „familiäre Arbeitsatmosphäre“. Viele kommen immer gerne wieder. „Auch das Praktikum beim Filmfest bietet eine große Chance, da man lernt mit viel Verantwortung umzugehen, doch auch viel kreativen Freiraum hat“, schildert Katharina ihre Erfahrungen.

Spannend und abwechslungsreich sei die Aufgabe, betonen beide. Natürlich müsse man auch immer wieder auf Unwägbarkeiten flexibel reagieren und einen Plan B in der Tasche haben. So musste in dieser Woche aufgrund des Pilotenstreiks der Lufthansa kurzfristig der Flug von Regisseur Michal Samir und Produzent Matej Chlupacek („Hany“), die von Prag über München nach Bremen angereist sind, umgebucht werden. Im vergangenen Jahr habe Regisseur Radley Metzger am Vortag der Eröffnung seinen Anschlussflug in München verpasst, ehe es acht Stunden später weiterging. Auch kurzfristige Zusagen von Gästen seien bei einem Independent-Festival (Budget: ca. 300 000 Euro) keine Seltenheit. Viele US-Filmstars würden auch durch begeisterte Kollegen auf das Filmfest aufmerksam gemacht.

Die Begegnungen mit den Filmschaffenden machen für die beiden leidenschaftlichen Filmfans (Lieblingsfilm: „Interview mit einem Vampir“) auch einen großen Reiz der Arbeit aus: „Im vergangenen Jahr bin ich mit Regisseur David Perrault einfach mal vom Staatstheater aus durch die Fußgängerzone spaziert und habe mich nett unterhalten“, erzählt Thomas. „Ich habe gemeinsam mit Veronica Ferres die JVA besichtigt“, ergänzt Katharina.

Zuletzt wurden die über 50 Filme des gesamten Festivalprogramms von der Technikabteilung noch einmal im Casablanca und Cine k auf technische Fehler und hinsichtlich der Formatabstimmung geprüft. Katharina und Thomas waren an der Zusammenstellung des Programms ebenfalls beteiligt – machten Vorschläge. „Ich war zum Beispiel auch bei der Berlinale, um passende Filme für das Filmfest Oldenburg zu sichten“, erzählt Katharina. „Jack“, der in Oldenburg als Abschlussfilm laufen wird, gehört zur Beute aus Berlin.

Neun Honorarkräfte und zehn Praktikanten (erhalten 400 Euro) arbeiteten in diesem Jahr bei der Planung und Vorbereitung vom Filmfest mit. Viele sind zwischen 20 und 25 Jahre alt. Neben dem Organisationsteam bilden die Abteilungen „Event“ und „Presse“ den Kern. In dieser Filmfestwoche ist das Team auf rund 50 Mitglieder (Vorführer, Fahrer, Gästebetreuer etc.) angewachsen. Viele wollen auch 2015 wieder mit dabei sein – wie Katharina und Thomas. Für die gemeinsame Leidenschaft „wächst man als Team zusammen“.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.