Eversten Das Sinfonische Blasorchester Oldenburg gibt am Sonnabend, 2. November, sein Herbstkonzert im Gymnasium Eversten. Unter der Leitung von Matthias Elsaeßer möchte das Ensemble seine Zuhörer um 19.30 Uhr mit einem der wohl am meistgespielten Märsche der Welt, dem „Florentiner Marsch“ von Julius Fûcik, begrüßen.

Es folgen die „Jubilee Overture“ von Philip Spark, „Leningrad“, komponiert von Billy Joel und „Oregon“ von Jacob de Haan. Dieses Stück beschreibt musikalisch eine abenteuerliche Zugfahrt durch die faszinierende Landschaft einer der nordwestlichen Staaten Nordamerikas. Der erste Teil des Konzertes endet mit dem Stück „Moment for Morricone“, das die Zuhörer in die Atmosphäre vom Wilden Westen versetzt.

Nach der Pause wird sich das Vororchester mit drei Stücken präsentieren. Hier spielen teils jugendliche Musiker, welche an die Arbeit des Hauptorchesters herangeführt werden sollen. Im Anschluss hören sie „Gulliver´s Travels“ von Bert Appermont und „Glasnost“ von Dizzy Stratford. Hier wird alte russische Musik in eine moderne Version umgesetzt. So erklingt die Melodie der Hymne der UdSSR ebenso wie zwei alte russische Volksweisen, verpackt in einem mitreißendem Rhythmus. Beendet wird der Abend mit „Exodus“ von Ernest Gold und „El Bimbo“, arrangiert von Naohiro Iwai.


Mehr Infos unter   www.sbool.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.