Oldenburg Natürlich darf ein jeder zu Oldenburg stehen, wie er mag – aber bitteschön: Unser schönes nordwestdeutsches Städtchen gleich mit den Worten „Hass“ und „Packzeug“ in direkte Verbindung zu setzen? Nein, das kann sich doch nun wirklich niemand erlauben! Nun ja ... außer vielleicht der olle Goethe. Dass der Dichterfürst durchaus eine Beziehung zu Oldenburg hatte, diese aber vielleicht nicht ausschließlich von Harmonie und Liebe geprägt war, weiß halt nicht jeder. Sein literarisch nicht minder begeisternder Kompagnon Friedrich Schiller wusste das schon.

Das Programm

1885 wurde die Goethe-Gesellschaft in Weimar gegründet. Die Oldenburger „Dependance“ entstand am 12. Dezember 1986, also rund ein Jahrhundert später. 2500 Gesellschafts-Mitglieder werden heute in aller Welt gezählt: 40 internationale Goethe-Gesellschaften sind registriert, 57 selbstständige Ortsvereinigungen gibt es bundesweit.

Die Veranstaltungen der hiesigen Ortsvereinigung, in der Regel einmal im Monat, sind öffentlich – eine Anmeldung ist aus logistischen Gründen in den meisten Fällen erforderlich. Für Mitglieder ist der Eintritt frei. Gäste zahlen 5 (erm. 2,50) Euro. Der Jahresbeitrag für eine Person liegt bei 40 (erm. 20) Euro, Familienmitgliedschaften kosten 60 Euro für zwölf Monate.

Ein Lesekreis (für Mitglieder) trifft sich an jedem ersten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Thye am Schlossplatz. Für den 7. Februar wird bereits die Präsentation der neuen historisch-kritischen Ausgabe von „Faust“ angekündigt – an dieser hat die Ortsvereinigungs-Vorsitzende Dr. Katrin Henzel über viele Jahre aktiv mitgearbeitet.

In diesem Jahr wird es erstmals ein „Sommer-Gartenfest“ am 28. August geben. Grund dafür ist Goethes Geburtstag – der jährt sich zum 270. Mal.

Nächster Termin ist die Vortragsveranstaltung „Hans Christian Andersen – Poet mit Feder und Schere“ am Mittwoch, 16. Januar, um 19 Uhr in der Landesbibliothek. In Kooperation auch mit der Bibliotheksgesellschaft gibt es dann ein „Portrait in Wort, Bild und Musik“ mit Detlef Stein und Joke Flecijn am Cello.

Eine Tagesexkursion in die Kunsthalle Bremen zum gleichen Thema folgt am 26. Januar, die Teilnahmegebühren (für Busreise, Eintritt und Führung) betragen 25 Euro. Anmeldung unter Telefon  50 5 01 80 (Landesbibliothek). Viele weitere Termine zu Heine, Jaspers, Clara wie Robert Schumann, Kant, Schiller und eben Goethe schließen sich an.

„Ich wünsche Ihnen einen recht guten Humor und eine recht derbe Faust, wenn Sie auf die irenische Einladung antworten!“, hatte Johann Wolfgang von Goethe am 19. März 1802 seinem engen Freund als Warnung wie Empfehlung geschrieben. „Es wäre recht schön, wenn Ihnen ein Epistel glückte, die auf alle das Packzeug paßte, dem ich immer größeren Haß widme und gelobe.“

Spannende Anekdoten

Was dem laut Forsa-Umfrage „größten Deutschen“ so übellaunig aufstieß, war der Oldenburger Jurist und Schriftsteller Gerhard Anton von Halem. Dieser hatte zwischen 1801 und 1806 eine kleine oldenburgische Monatsschrift namens „Irene – Eine Zeitschrift für Deutschlands Töchter“ herausgegeben, für eine öffentlichkeitswirksame Mitarbeit an der eher wenig beachteten Sammlung mehr oder minder literarischer Ergüsse die beiden großen Dichter zu gewinnen versucht. Mit ganz offensichtlich geringem Erfolg. Schiller konterte: „Es ist eine wahre Bestialität, daß diese Herren, welche das Mögliche versuchen, uns zu annihilieren, noch verlangen können, daß wir ihre Werke selbst fördern sollen!“

Es sind Anekdoten wie diese, die Katrin Henzel vom Institut für Germanistik der Carl-von-Ossietzky-Universität reizen, die Gunda Onken (Buchhandlung Thye am Schlossplatz) begeistern dürften. Unter anderem. Die genannten beiden sind Teil des kleinen Vorstands einer heutzutage doch eher ungewöhnlichen Gruppe. Ihr Name: „Goethe-Gesellschaft, Ortsvereinigung Oldenburg“.

Zuhören ist nicht jedermanns Sache

55 Mitglieder sind dieser derzeit noch verschrieben, von einstmals 120. Ein herber Verlust, der vor allem in Paragraf 4a der Satzung begründet zu liegen scheint. Dort heißt es: „Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds“ – eine Problematik, die viele Vereine landauf landab schwer trifft. „Es will sich ja niemand mehr binden oder engagieren“, sagt da Schatzmeister Gisbert Koch. „Oder einfach mal hinsetzen und zuhören? Das ist ja nicht jedermanns Sache“, ergänzt Kristin Eilert.

Nein, die Zeiten leidenschaftlicher Bindungen und kultureller Glückseligkeiten liegen schon länger zurück. Wo permanente Beschallung und „Events“ gefordert werden, wo das Handy über den Tagesrhythmus regiert, bleibt für geistige Ergüsse wenig Raum, wenig Zeit. Um sich dort nicht zu verlieren, hat sich der Verein seine Bestimmung in die Satzung geschrieben. Laut Paragraf 2 hat sich „die Goethe-Gesellschaft Oldenburg zur Aufgabe gesetzt, Wissenschaft und Forschung sowie Kunst und Kultur allgemein im Sinne Goethes zu fördern und zur vertieften Kenntnis Goethes, seines Umfeldes und seiner Bedeutung für die Gegenwart beizutragen.“

Kein Mangel an Kontakten

Und eben dies funktioniert halt nicht übers Hören-Sagen, sondern über gemeinschaftliches Tun, über Lektüre, über Exkursionen. „Das ist ja nur was für Liebhaber“, ist man da schnell geneigt zu sagen. Aber bitteschön – um Liebe geht es doch immer im Leben. Um Wissen, um Gutfühliges. Dies alles teilte Goethe im Übrigen auch mit Oldenburgern. Wilhelm Tischbein, herzoglicher Hofmaler, war in Italien sein Hausgenosse und Führer, mit Oberkammerherrn Alexander von Rennenkampff schrieb er sich, Theodor von Kobbe („Heil dir, o Oldenburg“) und Hofmaler Ludwig Philipp Strack besuchten ihn, Prinz Paul Friedrich August traf er nicht minder. Unter anderem. Sprich: An Kontakten in Oldenburg mangelte es ihm nicht.

Seiner ihm nachfolgenden Gesellschaft aber schon. „Wir versuchen, neue Formate auszuprobieren“, sagt Katrin Henzel. Um junge Menschen zur Teilnahme zu motivieren, müht man sich aus der Komfortzone des Frontalvortrags heraus. Auch Lehrer an hiesigen Schulen seien angefragt und über die Möglichkeiten der aktiven Lehre informiert worden – eine Resonanz habe es aber nicht einmal von ihnen gegeben, so heißt es hier enttäuscht. Die Gesellschaft überaltert halt, Nachwuchs ist schwer zu finden – das gilt insbesondere für die Oldenburger Goethe-Dependance.

Mal werden 10, mal aber auch 30 Teilnehmer bei den Veranstaltungen gezählt. Je nach Thema, je nach Begeisterungswert. Etwa ein Fünftel der mehr oder minder aktiven Mitglieder seien an der Universität eingeschrieben. Ob’s noch einmal mehr werden? Man hoffe, so heißt es aus der Runde. Möglichkeiten gebe es angesichts des Jahresprogramms ja durchaus genug. Um es mit Goethe zu sagen: „Man säe nur, man erntet mit der Zeit.“ (Faust II)

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.