Bürgerfelde /Dietrichsfeld Zwei junge Damen und ein Herr sitzen gespannt im Foyer des Büsingstifts in Oldenburg. Sie sind hier Bewohner der Einrichtung und begrüßen jeden Gast mit einem Lächeln. Obwohl um kurz nach 11 Uhr noch nicht sehr viel los ist, warten sie gespannt auf die Besucher. Denn: heute findet der erste Krippenweg in Oldenburg statt. Kaffee und Gebäck – und nicht zuletzt die Krippe stehen schon bereit: warm beleuchtet, mit Stroh ausgelegt und mit traditionellen Figuren ausgeschmückt. Sie wurde von Karl Freymuth gespendet, der von 2008 bis 2010 ebenfalls im Büsingstift lebte. Er entwarf die Krippe selbst und gestaltete sie mit seinem handwerklichen Geschick.

Ankommen – das bedeutet der Begriff Advent. Und genau dieses Ankommen wird traditionell mit einer Krippe unter oder neben dem Weihnachtsbaum gefeiert. Verweist sie in der vorweihnachtlichen Zeit noch auf die Geburt des Jungen Jesu Christi, so beschreibt sie im neuen Jahr die Ankunft der Heiligen Drei Könige. Am vergangenen Sonntag waren von 11 bis 16 Uhr in der Kirchengemeinde Oldenburg an den verschiedensten Stellen Weihnachtskrippen zu sehen. Damit sie von allen Interessierten betrachtet werden konnten, richtete die Kirchengemeinde Oldenburg einen Krippenweg ein. Dieser brachte die unterschiedlichen Stationen über Kirchen, Altenwohnheime und Kindergärten zusammen.

„Es war schon einiges los hier“, sagt Bettina Dölitzsch, Erzieherin in der Kindertagesstätte Anton Buddelmann. Die Besucher und Besucherinnen berichteten hier besonders von der Vielfältigkeit und den wandelnden Stilen der Krippen. Von handgefertigten Holzfiguren über genähte oder selbstgebastelte Figuren. Von Kindern oder Erwachsenen ausgedacht, geschnitzt, gebastelt und geklebt – es sei bisher fast alles dabei gewesen. Allein in der Kindertagesstätte fanden sich zwei gänzlich andersartige Beispiele: Die Kinderkrippe zeigte eine kleine weiße Überdachung mit allen wichtigen Figuren der Weihnachtsgeschichte, die hölzern mit einfachen gröberen und rundlichen Formen dargestellt waren – ohne viel Kleinkram. Der Kindergarten beherbergte eine deutlich größere Krippe, die mit viel Stroh, Holz, Stoffen und Watte ausgearbeitet war. Eines ist den beiden aber gemeinsam: Sie dürfen und sollen von den Kindern angefasst und verstellt werden.

„Unsere Krippe verändert sich jeden Tag. Das soll die Lebendigkeit verdeutlichen und den Kindern zeigen, wie der Weg von Maria und Joseph war. Das Ankommen wird konkret dargestellt und so entsteht das Bild der Krippe erst nach und nach. Das alles wird von uns mit Geschichten begleitet“, so Dölitzsch, die mit Herzblut von dieser Idee erzählt. Besonders würden diese zwei Krippen von Personen mit pädagogischem Hintergrund besucht werden.

Diesen Andrang konnten nicht alle Anlaufstellen des Weges verzeichnen. Während in den Kindertagesstätten besonders viel los war, warteten die Altenheime beispielsweise lange auf nur einzelne Besucher. Im Lambertistift zum Beispiel sei bis 13 Uhr noch kein Pilger gewesen, dafür allerdings die Tage zuvor.

Die Pädagogen der Kinderkrippe Anton Buddelmann erklärten sich dies vor allem mit den eher älteren Interessierten, die wahrscheinlich im Pfarrblatt auf die Veranstaltung aufmerksam wurden. Ein Grund für die geringe Anteilnahme sei vermutlich das Glatteis des vergangenen Tages und die Kälte allgemein.

Auch wenn sich die Teilnehmerzahl an einigen Punkten des Pilgerweges auf nur wenige Menschen beschränkte, so waren diejenigen, die dabei waren doch sichtlich begeistert. Und auch die Besuchten freuten sich sehr über jeden Einzelnen.

Durchaus zufrieden ist Pastorin Anja Kramer mit der Aktion. Die Menschen seien an den Krippen miteinander ins Gespräch gekommen. Ob und wann es eine Wiederholung des „Krippenweges“ gibt, sei aber nicht klar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.