OLDENBURG Die Tragödie „König Ödipus“ von Sophokles stammt aus dem Jahr 425 vor Christus. „So viele Generationen haben sie schon in Händen gehalten und jede sieht in ihr etwas anderes“, sagt Regisseur Albrecht Hirche nachdenklich und ergänzt: „Mir ist es ein großes Bedürfnis, es ganz simpel zu machen.“ Auf seine Weise will der Regisseur der griechischen Tragödie seinen Respekt zollen. „Ich spüre eine große Hingabe zu Griechenland. Ich spreche die Sprache, habe in Athen einige Male inszeniert und mehr griechische als deutsche Freunde“, sagt der 49-Jährige.

Hirches „König Ödipus“ ist ein oberflächlicher Egoist, ein Politiker, der sich mit Slogans aufspielt. „Nach zehn Minuten weiß man, dass er der gesuchte Mörder ist. Er wird stürzen, und das will man auch sehen.“

Das Volk lässt er durch einen Mädchenchor verkörpern, der aus Oldenburger Schülerinnen und Studentinnen besteht. „Sie sind Jungwähler, die mit großer Ratlosigkeit nicht wissen, wem sie ihre Stimme geben sollen.“. Schauspielerin Rika Weniger führt den Chor an – als Gegengewicht zu den drei männlichen, historischen Rollen, die neben Vincent Doddema als Ödipus Denis Larisch und Thomas Birklein verkörpern.

Hirche lässt zwei Stunden ohne Pause durchspielen. Ebenfalls ungewöhnlich ist, dass das Licht im Zuschauerraum nicht gänzlich erlischt – die Zuschauer sind quasi das Volk. Zur Entspannung gibt es Gesangspassagen.

Alle Theaterkritiken unter www.NWZonline.de/theater

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.