Osternburg Ganz hoch hinaus hatte es den Kammerchor Olaika zum runden Geburtstag gezogen: Mit „Liedern der Gestirne“ feierte die sangesfreudige Truppe ihr zehnjähriges Bestehen. Die Konzerte, die sich um Erde, Sonne, Mond und Sterne drehten, fanden auch ein großes Publikum: im November 2015 in der Forumskirche St. Peter und im Januar 2016 in der Kreuzkirche in Sandkrug. Doch nun wird schon wieder ein neues Programm einstudiert. Ein Wunsch zum Zehnjährigen: „Verstärkung“, so Chorleiter Niels Erlank.

Den Taktstock für Olaika, der ein eingetragener Verein ist, schwingt Erlank (Geburtsjahrgang 1962) seit dem Jahr 2010. Der übernahm die Leitung von Isodoro Abramovic, der den Kammerchor im Oktober 2005 gegründet hatte. Als „bunte Mischung von Sängerinnen und Sängern, die sich aus Freude und Spaß am Singen zusammengefunden haben“ sieht sich die Formation.

Der kleine A-cappella-Chor mit nicht ganz 20 Mitgliedern singt Musik ganz verschiedener Epochen, Stilrichtungen und Ländern. Die Konzertprogramme der vergangenen Jahre zeigen einen breit gespannten Bogen von Werken des italienischen Komponisten Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-1594) bis zu Vertonungen des Hohen Lieds Salomos, von Neuvertonungen europäischer Volkslieder bis hin zu Kompositionen von Paul Hindemith (1895-1963). Ein Schwerpunkt ist auch die britische Chormusik – von Thomas Tallis (1505-1585), John Dowland (1562-1626) und Samuel S. Wesley (1810-1876) über Herbert Howells (1892-1983) und John Rutter (1945) bis zu den Beatles.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nun also wird wieder was Neues geprobt: Ein Programm mit Weltmusik, das im November aufgeführt werden soll. Geplant ist Chormusik überwiegend aus Osteuropa und dem Balkan, sowohl geistliche als auch weltliche, liturgische und Volksmusik – unter anderem Werke von Rachmaninow, Tschaikowsky und Theodorakis.

„Dazu können wir noch gut Verstärkung gebrauchen und würden uns über neue Mitsängerinnen und Mitsänger in allen Stimmen sehr freuen“, sagt Vereinsmitglied Vera Altenburg. Ein vorbereitendes Chorwochenende gehöre auch dazu. „Was uns immer besonders großen Spaß macht“, sagt sie. Kleine Auftritte – zum Beispiel mit Weihnachts- und Adventsmusik – hätten ebenfalls Tradition.

Wer den Chor mitsingend kennenlernen möchte, ist zu den Proben willkommen: donnerstags von 20 bis 21.45 Uhr im Musiksaal der Waldorfschule. Vorher sollte man Kontakt aufnehmen per Mail an dirigent@olaika.de.


Mehr Infos unter   www.olaika.de 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.