Eversten Die Oldenburger Künstlerin Petra Knauer setzt mit ihrer Ausstellung „Den Steinen lauschen II“ die Zusammenarbeit der Kirchengemeinde St. Ansgar mit dem Bund bildender Künstler in Oldenburg und damit den Dialog zwischen Kirche und Kunst fort. Die Vernissage findet am Sonntag, 29. März, um 11.30 Uhr im Gemeindesaal, Zietenstraße 8, statt.

Die Begrüßung übernehmen Pastor Thomas Hinne und Martina van de Gey. Die Einführung hält die Künstlerin Barbara Habermann. Petra Knauer malt ihre Bilder in dem Bewusstsein, dass Steine ihr eigenes Leben, ihre eigene Geschichte, sogar ihre eigene Zeit haben. „Steine erzählen davon, wenn man ihnen zuhört“, heißt es dazu.

Die Ausstellung kann im Rahmen der Öffnungszeiten des Gemeindesaals nach telefonischer Voranmeldung unter Telefon  9570023 besichtigt werden. Zu sehen sind die Werke bis März 2021.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.