OLDENBURG

und Karsten Krogmann OLDENBURG - „Der reinste Titan. Und der spielt in so einem kleinen Club. Wahnsinn.“ Der extra angereiste Musikfreund von der anderen Weserseite mag kaum glauben, wen er da im „Charly‘s“ sieht: Walter Trout, Großmeister des Bluesrock aus den USA, gibt sich in der Wallstraße die Ehre. Und mit seiner staunenden Ehrfurcht dürfte der Fan aus Stotel dem Rest des Publikums aus dem Herzen gesprochen haben: Den „reinsten Titan“ so hautnah zu erleben, das hat schon was.

Nach seinem eher missglückten Gastspiel vor einigen Jahren in der Kulturetage hatte Walter Trout diesmal für Oldenburg Besserung gelobt. Und er löste dieses Vorhaben druckvoll ein. Nach den tontechnisch leicht derangierten Eröffnungsnummern „Dust My Broom“ und „As The Years Go Passing By“ hatte der flinkfingrige Gitarrist die kleine Bühne und das ausverkaufte Haus (180 Gäste) fest im Griff. Der Ritt durch die Trout-Karriere mit heftigen Rockern wie „Let‘s Work Together“, „Serve Me Right To Suffer (Memory Pain)“ und „Goin‘ Down“ oder elegischen Bluesern wie „Love In Vain“ nahm jede musikalische Hürde. Der 5. Geburtstag des „Charly‘s“ hatte sein erhofftes Highlight.

Das gilt in doppelter Hinsicht: Im Vorprogramm durfte Trouts Freund Steve Fister die Gitarre quälen, was dem Amerikaner mit seinem Trio bei seinem erst zweiten Auftritt in Europa überhaupt so gut gelang, dass viele Hörer raunten: „Der soll ruhig wiederkommen, für ein ganzes Konzert, dieser kleine Titan.“

Charly singt den Blues für uns – Live-CD bringt den Musikclub ins Wohnzimmer

Links pfeifen sie, rechts johlen sie, die Mitte klatscht. Schnell weiterspielen: Das Schlagzeug zählt ein, schreckt die Gitarre auf, und dann ist er auch schon da, der Blues. Leise schwebt er durchs Wohnzimmer, Chris Farlowe flüstert: „I’ll sing the Blues for you“. Nur für uns.

Charly’s Musikkneipe gibt es endlich auch für zu Hause: Andreas Baumann, der Wirt, hat zum 5. Geburtstag des Clubs den „Live Sampler 01“ pressen lassen. Und darauf singen uns seine Gäste alle noch mal den Blues: Michael Katon, Dave Hole, Van Wilks, Hamburg Bluesband, Ratpack aus Oldenburg.

Brav stellen sich Bass, Gitarre, Orgel und Schlagzeug im Stereobild auf, schaffen Platz für starke Stimmen. Jürgen Rother und Thorsten König, für den guten Ton im Club zuständig, zeichnen auch für den auf der CD verantwortlich – und der Klang ist, mit einem Wort, brillant. Chris Farlowe hat zwei der Aufnahmen auf seiner eigenen CD veröffentlicht.

Dass dabei die besondere Atmosphäre einer Musik-kneipe nicht auf der Strecke bleiben muss, zeigen besonders die Beiträge von Coverbands wie Physical Graffiti: Wetten, dass sich manch ein Oldenburger beim Mitgrölen von Led Zeppelins „Black Dog“ wiedererkennt?

Baumann plant jedenfalls schon den zweiten Live-Sampler. Mit dabei: Blues-Titan Walter Trout.

Mehr Infos zur CD im Internet: www.charlys-musikkneipe.de

Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.