Oldenburg In Sachbüchern werden Erfahrungen von und mit Fremdheit vorwiegend als Ergebnis eines Veränderungsprozesses oder als Markierung des Anderen gezeigt. Studierende der Fächer Sachunterricht, Kunst und Germanistik der Universität Oldenburg haben sich zur Kibum dem Fremden in seinen vielen Erscheinungsformen genähert.

Daraus entstanden ist die Ausstellung „Das andere Du. Phänomene des Fremden in Sachbüchern der Kinder- und Jugendliteratur“. Sie ist täglich vom 3. bis 12. November von 10 bis 18 Uhr in der Artothek (Peterstraße 1) zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung am 3. November um 11.15 Uhr.

Für die Kibum-Begleitausstellung haben Studierende mit Schülerinnen und Schülern der zweiten Klassen der Grundschule Haarentor zum Thema „Anderssein-Fremdsein“ gemeinsam gearbeitet. Die Dokumentation dieser Arbeit durch Studierende wird als künstlerischer Kommentar in der Ausstellung gezeigt.

Drei Vorträge (3., 7. und 9. November) runden die Ausstellung ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.