Donnerschwee Gut angekommen und schon bei der Arbeit: 19 junge Gäste aus Südafrika leben für zwei Wochen im Internationalen Jugendprojektehaus, Weiße Rose 1 (früher Donnerschwee-Kaserne), um mit deutschen Jugendlichen ein Theaterstück zu erarbeiten. Der Verein Jugendkulturarbeit Oldenburg und das Sadrat Institute aus Port Elizabeth starten damit ihr erstes großes Kooperationsprojekt, den „Let’s Make Ubuntu Youth Exchange“.

„Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und beinhaltet neben jeweils zweiwöchigen Begegnungen in Oldenburg und Port Elizabeth mehrere Wochenendseminare, die an beiden Orten gleichzeitig der Vor- und Nachbereitung dienen“, erklärt der Theaterpädagoge Reimer Meyn vom Verein Jugendkulturarbeit. In Donnerschwee werden die insgesamt 30 Jugendlichen während der zwei Wochen gemeinsamen Lebens und Arbeitens eine Produktion auf die Bühne bringen, die unter dem Titel „Die Welt in unseren Händen“ Fragen des verantwortungsvollen Konsums behandeln. Laut Reimer Meyn bilden die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen die Leitlinie. Das Ergebnis der intensiven Arbeit kann an zwei Abenden im Internationalen Jugendprojektehaus erlebt werden: Am Sonntag 23. April, sowie am Mittwoch, 26. April, jeweils ab 19 Uhr gibt es eine öffentliche Aufführung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.