Stadtkultur
Am Schloss wird getafelt wie im Süden

Bereits jetzt haben Restaurants für die Veranstaltung zugesagt. Anspruchsvolle Küche steht auf dem Programm. Es soll jedoch auch wieder Gerichte für den kleinen Geldbeutel geben.

Bild: Oliver Perkuhn
Kochen am Schloss: Wer gern gut isst und sich in stilvollem Ambiente mit Freunden trifft, der dürfte sich auch 2017 wieder beim Kochfestival wohlfühlen.Bild: Oliver Perkuhn
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Für alle, die schon jetzt für den Sommer planen und gerne gut essen: Vom 30. August bis zum 2. September dürfen sie nicht verreisen, denn dann ziehen Oldenburgs beste Köche wieder auf den Schlossplatz und servieren Leckeres open air. Unter den Pagodenzelten lässt sich dann nach den Sommerferien das Urlaubsfeeling mit „Kochen am Schloss“ etwas verlängern.

Wie Janet Lüschen von E&M-Marketing am Mittwoch berichtete, sei die Entscheidung jetzt gefallen, diese Veranstaltung auch 2017 wieder anzubieten. Dank eines Sponsors könne man das realisieren. Und auch die Gastronomen haben sich den Termin schon für diese stilvolle Party geblockt.

Fest zugesagt haben bereits folgende Restaurants: Bestial, Caldero, C.U.P., GOP Varieté-Theater Bremen, Hafenhaus, Kleine Burg, Schmitz Brasserie, Phönix und Weintresor. Insgesamt will man mit zwölf handverlesenen Restaurants ein hohes Niveau bieten.

Verfahren will man nach dem Prinzip von 2016 und bereits einen Tag vor dem Stadtfest mit der Veranstaltung starten: Am Mittwoch, 30. August, werden ab 17 Uhr die Herde angeheizt. Von Donnerstag bis Sonnabend, 2. September, wird dann jeweils ab 12 Uhr gekocht.

Auch in diesem Jahr will man wieder viele kleine Spezialitäten anbieten, so dass jeder, der mag, auch mehrere Variationen probieren kann. Auch für den kleinen Geldbeutel soll etwas dabei sein. Serviert werden pikante Flammkuchen, aber auch Scampi oder kleine Filets. Genießer können à la carte auswählen.

„Kochen am Schloss“ hat sich aus einer Vorgängerveranstaltung entwickelt und erfreut sich bei Oldenburgern und besonders auch bei Gästen von außerhalb großer Beliebtheit.

Viele, denen das Stadtfest zu trubelig ist, treffen sich dann in dem stilvollen Ambiente auf dem Schlossplatz. Inzwischen nutzen auch etliche Oldenburger Firmen den Treffpunkt unter dem großen weißen Zeltdach zu repräsentativen Einladungen mit gutem Essen und guten Gesprächen. Es gibt Bereiche, in denen serviert wird, aber auch die Plätze an den Stehtischen oder Theken laden die Besucher wieder zu „langen Nächten ein“.

Das könnte Sie auch interessieren