Betrifft: „Viele können ihr Kind nicht unterhalten“ (NWZ vom 25. März), über die gestiegenen Ausgaben der öffentlichen Hand für Unterhaltsvorschuss-Zahlungen, die zahlungspflichtige Elternteile nicht zurückerstatten.

Für die „Vielfalt der Lebensentwürfe“ zahlt die Gesellschaft buchstäblich einen hohen Preis.

Seit dem Außerkraftsetzen der christlichen Heiratsregeln ersetzt der Staat zunehmend die Familie.

Danke, dass Christoph Kiefer an die Gültigkeit einfacher sozialbiologischer Gesetze erinnert: „Kinder wachsen im Idealfall mit Mutter und Vater zusammen auf.“

Hubert Paluch Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.