+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Staatsanwaltschaft Frankfurt
Anklage wegen „NSU 2.0“-Drohschreiben

Jede Menge Geschenke aus der Aktion „Kleine Wünsche“ überreichten die Kinder des Johanniter-Nachwuchses den Vertretern des Amtes für Jugend, Familie und Schule der Stadt. Mit diesen Geschenken wird Kindern aus sozial schwachen Familien eine Freude zu Weihnachten gemacht. „Wir bedanken uns bei dem Jugendamt für die tolle Zusammenarbeit und natürlich bei allen Geschenkpaten für ihre Unterstützung“, sagt Kathrin Oeltjen von der Johanniter-Jugend.

Die 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) überreichten den Familien die Geschenke. „Alle haben sich riesig gefreut“, erzählt Bezirkssozialarbeiterin Ute Janßen. Teamleiterin Beate Sparding freute sich nicht nur mit den Familien, sondern auch für ihre Mitarbeiterinnen. „Es ist schön, wenn die Sozialarbeiterinnen auch mal mit etwas Schönem, mit einer positiven Botschaft in die Familien kommen.“

Bei der Aktion „Kleine Wünsche“ hatten die Mitarbeiterinnen zuvor die Wunschzettel eingesammelt, die Johanniter hatten anschließend Paten für diese Wunschzettel gesucht, die die Geschenke liebevoll verpackten. Erfüllt wurden mehr als 250 Wünsche.

Spende für Kinderhospiz

Die Mitarbeiter bei der Firma „The New Desktops IT Trading AG“ spendeten dem ambulanten Kinderhospizdienst 1500 Euro. Das Geld kam u.a. im Sommer zusammen, als die Geschäftsleitung den Mitarbeitern Eis spendierte. Alle entschlossen sich aber freiwillig dazu, jedesmal etwas in ein Sparschwein zu stecken, wenn sie ein Eis naschten. In der Adventszeit entschieden sich die Mitarbeiter, diese Einnahmen für einen guten Zweck zu spenden. Die Wahl viel auf den ambulanten Kinderhospizdienst. Vertriebsleiterin Antje Toussaint sagt: „Viele Mitarbeiter bei uns haben selbst Kinder. Gerade deshalb ist es uns wichtig, Kindern in der Region Oldenburg zu helfen. Der ambulante Kinderhospizdienst leistet hier eine besondere Hilfe für Betroffene in extremen Krisensituationen.“ Vorstandsvorsitzender Thomas Dunker entschloss sich , zusätzlich 1500 Euro an die Oldenburger Tafel zu spenden.

Polizei-Chef als Chauffeur

Rollentausch bei der Oldenburger Polizei: Zu seiner Vorruhestandsfeier durfte sich Gerd Alves eines besonderen Services erfreuen. Der 60-Jährige, der 25 Jahre als Kraftfahrer bei der Polizei beschäftigt war, wurde von seinem Chef zur Fete gefahren. Johann Kühme chauffierte seinen Fahrer. Stilecht hatte sich der Leitende Polizeidirektor dafür weiße Handschuhe angezogen und meldete dem verblüfften Pensionär: „Fahrzeug vollgetankt vorgefahren, Reifendruck überprüft. Fahrzeug steht zur Abfahrt bereit.“ Bei Gerd Alves kam dieser besondere Service gut an und er genoss es sichtlich, gefahren zu werden.

Zur großen Gala

Zahnarzt Frank Nölker ist immer auf der Jagd nach prominenten Bekanntschaften und interessanten Begegnungen: Viele Stars haben schon seinen Weg gekreuzt auf Feten, Partys und Festen. Jetzt war der Oldenburger zu Gast bei der Gala zur Wahl der Sportlerinnen und Sportler des Jahres im Kurhaus von Baden-Baden. Dort wurden Ski-Ass Maria Riesch, Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und die Fußball-Nationalmannschaft von Joachim Löw als die deutschen „Sportler des Jahres“ 2010 gekürt. Einer der 750 Gäste war Frank Nölker, der sich für seine Bildergalerie u.a. mit Maria Riesch und auch mit Sebastian Vettel fotografieren ließ.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.