Oldenburg Grundlegende Einwände hat der Haus- und Grundeigentümerverein gegenüber einer Mietpreisbremse. „Starre Grenzen von zum Beispiel zehn Prozent würden richtig Ärger geben“, sagte Geschäftsführer Jan-Dieter Hickstein in einem NWZ -Redaktionsgespräch.

Der neue SPD-Bundestagsabgeordnete Dennis Rohde bezeichnet die Einführung einer Mietpreisbremse als eine seiner vordringlichsten Aufgaben. Auch die CDU diskutiert entsprechende Pläne.

Nach Hicksteins Überzeugung muss mehr Wohnraum geschaffen werden, um den Bedarf zu decken. Bei einkommensschwachen Mietern sei der soziale Wohnungsbau gefordert. Ein starrer Prozentsatz für Mieterhöhungen lasse das Mietniveau außer Acht. Bei einer Anpassung komme es darauf an, ob die Miete „4,80 oder 8 Euro“ betrage.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.