Rechtzeitig zum neuen Jahr bekommen die Stadtteile Eversten und Bloherfelde ihren neuen Glücksbringer. Malte Nee wird ab 1. Januar als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger den Kehrbezirk OL-02-11 betreuen. Dafür erhielt er am Mittwoch aus den Händen von Ralph Wilken, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes, die Bestellungsurkunde.

Malte Nee ist der Nachfolger von Harald Cosmann, der Ende Dezember in den Ruhestand geht und von Wilken verabschiedet wurde. Anwesend bei der kleinen Feierstunde waren auch Lars Gewald, Leiter des Fachdienstes Sicherheit und Ordnung, und Gunnar Zube, Obermeister der Schornsteinfegerinnung Oldenburg.

55 Jahre Ratsarbeit

Auf insgesamt 55 Jahre Ratsarbeit blicken fünf ehemalige Mitglieder der Oldenburger CDU-Fraktion zurück, die zur neuen Legislaturperiode verabschiedet wurden. Die Fraktionsvorsitzenden Esther Niewerth-Baumann und Olaf Klaukien bedankten sich bei den langjährigen Weggefährten für das große Engagement im Dienste der Bürgerinnen und Bürger: „Ihr habt unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit und damit einen wichtigen Beitrag in der Oldenburger Kommunalpolitik geleistet“, so Niewerth-Baumann.

Als Dank und Erinnerung erhielten die Ehemaligen eine Fotomontage mit ihren Porträts vor dem Hintergrund des Alten Rathauses. Bei der Feierstunde im Bümmersteder Krug machte auch die eine oder andere Anekdote die Runde. „Lasst weiterhin von Euch hören“, appellierte Klaukien an die Ehemaligen, sich auch künftig in die Oldenburger Kommunalpolitik einzubringen.

Verabschiedet wurden Maike Würdemann (58 Jahre/ im Rat seit 2001), Michael Rosenkranz (67/1999), Hans-Peter Blöcker (74/2003), Joachim Voß (68/2011) sowie Holger Grond (46/2011).

Zudem verabschiedete die Fraktion Birgit Drieling (im Rat seit 2011) von den Freien Wählern, mit denen die CDU in der vergangenen Ratsperiode (2011 bis 2016) eine Gruppe gebildet hatte. Diese besteht nicht mehr, da der Oldenburger Ratsherr Manfred Drieling nach der Wahl zur CDU übertrat und nun der zwölfköpfigen CDU-Fraktion angehört.

Schülerinnen erzählen

Zum „Tag der Kinderrechte“ am 2. Dezember lud die Stadt Oldenburg, vertreten durch Bürgermeisterin Petra Averbeck, die AG Unicef Oldenburg sowie eine Gruppe Schülerinnen der Oberschule Eversten zum Empfang ins Rathaus ein. Die 16 Schülerinnen des Wahlpflichtkurses „Textiles Gestalten“ unter der Leitung von Jelena Zilcher berichteten dabei ausführlich über ihre Erfahrungen und Recherchen zum Thema Flucht. Bürgermeisterin Averbeck zeigte sich beeindruckt von den Schilderungen und vom Auftreten der Mädchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.