In der heißen Phase des Europawahlkampfes, in der normalerweise jede Partei nur für sich wirbt, haben nun die Jugendorganisationen der Parteien Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Die Linke und die der FDP als Ring Politischer Jugend (RPJ) eine gemeinsame Aktion zur Europawahl organisiert. „Gerade in Zeiten von steigender Politikverdrossenheit und dem Aufflammen antieuropäischer Kräfte ist es die Verantwortung des politischen Nachwuchses, sich gemeinsam für ein solidarisches Europa einzusetzen“, sagt Tim Harms, Sprecher des Zusammenschlusses der Jugendorganisationen. „Passanten waren zuerst sichtlich verwundert, dass auf einmal Infomaterial der Jungen Union neben denen der Grünen Jugend lag“, ergänzt Niklas Howad, der sich mit Harms den Vorsitz teilt. Beide ziehen eine positive Bilanz: Gute Gespräche habe es trotzdem gegeben und viele seien durch die Aktion motiviert worden, wählen zu gehen. „Wir wollten damit zeigen, dass es bei dieser Europawahl um mehr geht als parteipolitisches Geplänkel. Andere reden nur von Zusammenhalt, wir leben es.“

180 Neubürger

Dass sich frisch Zugezogene in Oldenburg schnell heimisch fühlen, dazu will Neubürgerempfang der Stadt beitragen. Daher hieß Oberbürgermeister Jürgen Krogmann am Dienstagabend zu der Veranstaltung im Kulturzentrum PFL etwa 180 Neuzugezogene herzlich willkommen. „Ich bin mir sicher, es wird nicht lange dauern, bis Sie sich in unserer Stadt gut auskennen und hier nicht mehr weg wollen“, sagte Krogmann. Aktuell leben in Oldenburg mit Stand vom 30. April dieses Jahres 169 259 Menschen. Das sind 1014 mehr als vor einem Jahr. Die „Neuen“ vereinen 94 unterschiedliche Staatsangehörigkeiten – eine beeindruckende Vielfalt.

Eingeladen zur Willkommensveranstaltung waren alle in den vergangenen sechs Monaten zugezogenen Neubürgerinnen und Neubürger. Was Oldenburg an Lebensqualität zu bieten hat, stellte Silke Fennemann, Geschäftsführerin der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM), den Gästen vor. Sie ging dabei auf das vielseitige Freizeit- und Kulturangebot ein. Michael Lorenz, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes, gab einen Überblick über das Dienstleistungsangebot der Stadt. Das Saxofonensemble „NUFOXAS“ aus der Musikschule der Stadt Oldenburg rundete das Programm ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die neuen Bürgerinnen und Bürger Oldenburgs hatten im Anschluss die Möglichkeit, an Informationsständen zu verweilen und erste Kontakte zu knüpfen. Vertreten waren das Bürgerbüro Mitte, das Welcome Center, die Fachstelle Bürgerschaftliches Engagement, die OTM, das Finanzamt Oldenburg, der Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Oldenburg sowie die Arbeitsgemeinschaft Stadtoldenburger Bürgervereine.

Abschluss der Akademie

Nach einem Jahr berufsbegleitender Qualifizierung bei der Kolping-Akademie Land Oldenburg haben acht Absolventen jetzt das Zertifikat „Fachwirt/in für Erziehungswesen (Kolping-Akademie)“ erhalten. Überreicht wurde es ihnen im Rahmen einer Feierstunde in der Einrichtung Kolping Jugendwohnen in Oldenburg. Ein Jahr lang hatten sie sich in zehn Fächern an 38 Unterrichtstagen für die Übernahme von Einrichtungs- und Personalleitung qualifiziert. „Die von Ihnen erbrachten Leistungen beweisen, dass Sie mit großem Engagement, Einsatz und starkem Willen Ihr gestecktes Ziel erreicht haben. Ihre Dozenten sowie das Team der Kolping- Akademie zollen Ihnen Respekt und Anerkennung für diese großartige Leistung!“ so Manfred Hendker, Bereichsleiter der Kolping-Akademie.

Dank fürs Ehrenamt

Für seine über zwanzigjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Gesellen-Prüfungsausschuss der Elektro-Innung Oldenburg wurde der Elektroinstallateurmeister Jochen Frerichs, Oldenburg mit dem „Silbernen Meisterbrief“ – eine der höchsten Auszeichnungen des Oldenburger Handwerks – ausgezeichnet. Kreishandwerksmeister Boris Jersch betonte bei der Verleihung im Rahmen der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Haus der Kreishandwerkerschaft die besondere Bedeutung des Ehrenamtes. Weit über eintausend Auszubildenden hat Jochen Frerichs die Gesellenprüfung (seit 2005 als Vorsitzender) abgenommen und damit vielen Absolventen der bis zu dreieinhalbjährigen Berufsausbildung zu einem erfolgreichen Start auf der handwerklichen Karriereleiter verholfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.