OLDENBURG Viel Gespür haben die Leserinnen und Leser der NWZ bei der Stimmenabgabe zur Wahl der „Oldenburger Sportler des Jahres 2010“ bewiesen. Bei zwei von fünf Entscheidungen kürten sie die Aktiven des VfL Oldenburg zum Sieger: Die Bundesliga-Handballerinnen gewannen die Mannschaftswertung, ihre Kreisläuferin Wiebke Kethorn verteidigte ihren Einzeltitel als Sportlerin des Jahres.

Doch nicht nur dadurch geriet die Sport-Gala am Donnerstagabend zu einer großen Solidaritätsbekundung für den Verein in schwieriger Zeit. „Ganz Oldenburg hofft, dass Sie trotz der Krise Ihres Hauptsponsors Beluga die Bundesliga halten können“, drückte Bürgermeisterin Rita Schilling den Handballerinnen im Auftrag der Stadt die Daumen.

Die Spielerinnen betrieben zudem durch ihr sympathisches Auftreten auf und neben der Bühne Werbung in eigener Sache. „Wir wollen alle gerne weiterhin beim VfL spielen“, rief Kethorn einen Tag nach dem Erreichen des Playoff-Halbfinales in die Runde.

Dafür erntete sie großen Beifall der 160 geladenen Gäste, die sich durchweg positiv über das neue Konzept der Sport-Gala äußerten. Die 20. Auflage, zu der Stadtsportbund und NWZ  auch viele ehemalige Gewinner eingeladen hatten, fand erstmals im Theater Laboratorium statt. Im schmucken Ambiente des Figurentheaters trafen somit viele Ex-Oldenburger auf einstige Weggefährten. Dabei ergaben sich im Foyer viele lockere Gespräche bis in die späten Abendstunden hinein.

Tanzlehrer Ralf Beyer und NWZ -Sportchef Otto-Ulrich Bals führten als Moderatoren-Duo locker durch die zweistündige Zeremonie zu Ehren der erfolgreichsten Sportler des Vorjahres. „Mir hat das sehr viel Spaß gemacht“, resümierte Beyer, der wie in den Vorjahren auch zum Organisationsteam zählte. Am Ende waren sich Sportler, Funktionäre und Veranstalter einig: „Dieser Rahmen dient nun als Konzept für die Zukunft“, betonte NWZ -Chefredakteur Rolf Seelheim.

Mitten im Geschehen machte Triathlet Tammo König doch noch ein kleines – logistisches – Problem aus. Auf seinem Hollandrad war der Oldenburger Ausdauersportler vom 1. TCO „Die Bären“ zur Ehrung gekommen. Als frisch gekürter Sportler des Jahres rätselte er dann aber, wie er Blumen, Urkunde und Pokal sicher nach Hause transportieren sollte. „Aber das werde ich schon irgendwie schaffen“, blieb er gelassen. „Ein Hollandrad ist ja keine Rennmaschine.“

Im Ruderboot schuf hingegen der Nachwuchssportler des Jahres die Basis für seinen Erfolg. Tobias Hinrichs vom Oldenburger Ruderverein gewann die Wahl bei der männlichen Jugend. Bei den jungen Frauen siegte Hochspringerin Lisa Schröder vom OTB. Doch nicht nur die Gewinner, sondern auch die Zweitplatzierten und weiteren Nominierten genossen den Abend und ließen ihn im Laboratoriums-Foyer entspannt ausklingen .

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.