Betrifft: „Nadorster wünschen es sich wie im Kurort“ (NWZ vom 27. Juli); über die geplanten Blumen an Laternen

Die Initiative der Oldenburger Geschäftsleute in dem genannten Bereich finde ich gut. Es erhebt sich nur die Frage, welchen Nutzen das für das Allgemeinbild der Stadt bringt, wenn nicht auch andere Maßnahmen getroffen werden. Wenn man durch die Stadt mit offenen Augen geht, dann bekommt man das kalte Grausen. Bürgersteige und Straßen sind in einem schlimmen Zustand, bei dem man von Sauberkeit nicht mehr sprechen kann.

Verkehrsschilder sind so verdreckt, dass sie nicht mehr lesbar sind. Hier sollte die Stadtreinigung unserer Übermorgenstadt einmal aufwachen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl in Oldenburg erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die VWG darf sich einmal durch den Kopf gehen lassen, was sie ihren Fahrgästen an den Haltestellen an Dreck und Unrat zumutet (siehe z.B. Haltestelle Bogenstraße). Fazit ist, einige Blumenampeln können beim besten Willen kein schöneres Bild ergeben, wenn das Umfeld nicht stimmt.

Ilse Müller Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.