Oldenburg Ein ungewohntes Bild bot sich einigen Verkehrsteilnehmern am Donnerstagmorgen in Oldenburg: an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet hatten Unbekannte an Verkehrsschildern zusätzliche gelbe Plakate mit der Aufschrift „Bitte flüchten Sie weiter – Es gibt hier nichts zu wohnen – Refugees not welcome“ angebracht.

Einige aufmerksame Bürger hatten die Plakate bereits wieder abgenommen und sich bei der Polizei gemeldet. Wie Polizeisprecher Stephan Klatte sagt, habe die Polizei fünf Plakate, unter anderem an der Alexanderstraße und an der Bümmersteder Tredde, nach und nach eingesammelt. „Sie waren unter Ortsschildern aufgehängt und hatten in etwa die gleiche Größe und Farbe. Für vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer sahen die Plakate auf den ersten Blick wie offizielle Verkehrsschilder aus“, sagt Klatte.

Wie der Polizeisprecher erklärt, handle es sich bei der Aktion inhaltlich nicht um eine Straftat, sondern falle unter die Meinungsfreiheit. „Allerdings dürfen keine Schilder im öffentlichen Verkehrsraum aufgehängt werden“, so Klatte. Gegen den/die Plakatierer ermittelt die Polizei jetzt wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Die Polizei bittet um Hinweise, falls weitere dieser Plakate im öffentlichen Verkehrsraum auffallen: Telefon   0441/790-4115.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.